Freitag, 5. August 2016

Auf zum Gipfel des Vergnügens


 Ich bin ja bekanntermaßen kein fußfauler Mensch. Allerdings gab es eine Sache, die ich schon lange mal wieder machen wollte: Mit der ältesten Zahnradbahn Deutschlands auf den Drachenfels bei Bonn fahren. So geschah es dann vergangenen Montag.


 Ich fühlte mich wirklich wie auf einem meiner alten Grundschulausflüge, mit der Ausnahme, dass ich keine fiesen Schinkenbrote und braune Apfelschnitze in meiner undichten Brotdose hatte. Dem Proviant habe ich nicht nachgetrauert. Das Bahnfahren war aber ziemlich super.


 Da wir für diesen Sommer, großes Glück mit dem Wetter hatten, waren die Seitenfenster auch heruntergelassen. Für Fahrtwind in den Haaren hat die Geschwindigkeit zwar nicht gereicht, dafür für einen großartigen Ausblick.


 Die Antriebswelle dreht ein Zahnrad welches sich in das entsprechende Gegenstück im Gleisbett einhakt. So erklimmt die Bahn in gemächlichem Tempo 220 Höhenmeter auf einer Strecke von knapp 1,5km.


 Das letzte Mal habe ich das glaube ich zu meiner Grundschulzeit gemacht. Das war damals einer der typischen Schulausflüge. Also los, eine irre Summe auf den Thresen gelegt und eingestiegen.


 Wahrhaftig ein Relikt aus alten Zeiten. 1883 nahm sie ihrem Betrieb auf und fährt seit dem die Strecke von Königswinter fast bis auf den Gipfel. Zu Beginn wurden die Züge noch mit Dampfkraft betrieben. Heute fahren sie allerdings mit Elektroantrieb.


 Von wann die heutigen Züge sind, ließ sich leider nicht eruieren. Irgendwie alt halt.


 Oben angekommen hat man natürlich einen fantastischen Blick über das Köln- Bonner Rheintal. Die Bilder zeige ich ein anderes Mal. Das hier darf dann heute mit zum Freutag, weil ich mich wirklich sehr gefreut habe.

Kommentare:

  1. Ich mag solche Ausflüge gern.
    Morgen mach ich einen großen Ausflug!
    Buon giorno, bella Italia!
    Hab ein schönes Wochenende. LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich wünsche dir einen ganz famosen urlaub!
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen