Freitag, 7. Oktober 2016

Skandinavien 2016: Waldurlaub


 Der letzte und längste Teil unserer Skandinavienreise trieb uns Anfang September in den Wald im Värmland. Unsere Gastgeber hatten wir hier vor zwei Jahren schon besucht. Dieses Mal waren wir für länger eingeladen. Also haben wir uns diesmal fast eine Woche eingezeckt und waren nach wenigen Stunden im Wald so tiefenentspannt, dass es heute erstmal nicht so viele Bilder gibt. Der See um die Ecke war im September schon bitterkalt. Einmal habe ich mich todesmutig reingeschmissen, das musste reichen.


 Wir haben jeden Tag das Feuer angeschmissen. Es musste viel im Wald getan werden, der zum Grundstück unserer Gastgeber gehört. Dabei gab es auch einiges zu verbrennen. Großartig! Feuer, jeden Tag. Himmlisch!





 Ich hatte irgendwie jeden Tag Preiselbeeren in den Händen. Für den Gin- Tonic, für Marmelade, für aufs Brot und zu den Ingenköttbullar.


 Gegessen haben wir immer großartig. Teilweise sogar in unserem Dauerfeuer gekocht und am Feuer gegessen. Bestes Gewürz. Der blaue Himmel über uns, gespiegelt im Essen. Unsere Gastgeber haben uns wirklich nach Strich und Faden bestens umsorgt. Morgens wurde uns Kaffee vor die Gäststuga gestellt, Frühstück stand einfach so auf dem Tisch, es gab frische selbst gesammelte Steinpilze zum Abendessen. Und ich weiß nicht, wann mir das letzte mal jemand ein Lunchpaket für eine Reise gepackt hatte. Für unsere Rückfahrt hatten wir ein großartiges mitbekommen. Dazu großartige Gespräche und lange Abende am Feuer oder vor dem Kamin. Es war so zauberschön!





 Am Feuer konnte man auch vorzüglich verschiedenen Handarbeiten nachgehen. Weiter bin ich mit dem Löffel leider noch nicht gekommen... Die Socken sind allerdings fertig und auch zu zweit.


 Kalt wurde es allerdings gegen Ende doch. Ich habe noch einen Wollpulli in meinem Kleiderschrank und war froh, ihn dabei gehabt zu haben. Passte auch zum Farbrausch in dem ich mich den gesamten Urlaub über befunden habe. Danke an Herrn Fussel für dieses Bild.

   
 Als wir fuhren, war der Holzvorrat nicht nur hier gut aufgefüllt und der nächste Besuch dort ist zum Glück auch schon in Planung. Dieser Teil der Reise war nach den Städtetouren das Beste, was wir machen konnten. Und die Bäume, Pilze, Seen haben mich mehr gefangenen genommen als alle zauberschönen Altbauten der Städte. Ein paar feine Fotobeiträge habe ich noch in der Hinterhand. So wie Frederik. Bilder gesammelt für den langen, kalten Winter.

Kommentare:

  1. Frederik! Ich hab seit Jahren nicht mehr an ihn gedacht, jetzt hüpfen wieder tolle Illustrationen vor meinem geistigen Auge herum. Ich glaube, ich muss mich demnächst irgendwo in eine Kinderbuchecke setzen und ganz viel lesen...

    Und was für wunderschöne Bilder du uns heute wieder gezeigt hast! Ich bin hin und weg, besonders vom Fliegenpilzbild. Und vom Regenbogenpulli auch. Auch wenn ich selbst Farben ja an mir mit Skepsis betrachte: Regenbögen feiere ich hart. :D

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. awwww. ein <3 für die formulierung "Regenbögen feiere ich hart." großartig! sollte man. immer.
      ich habe mir vor einigen jahren mal so ein dickes buch mit allen geschichten von leo lionni zugelegt. das war sehr gut. es gibt auch ein fabelhaftes hörspiel mit dem grooßartigen fredrik vahle dazu. auch sehr empfehlenswert!
      viel spaß damit,
      jule*

      Löschen