Dienstag, 1. März 2016

Einfach mal machen


 Es gibt Dinge, die muss man einfach mal machen. Vor einem Jahr stellte ich den Aufruf online, sich bei mir zu melden, wenn man aus Hamburg Lust auf gemeinsame Werkelei hätte. Damals fasste sich die großartige Frau Postriot ein Herz und meldete sich bei mir. Seitdem möchte ich sie nicht mehr in meinem Leben missen. Mit Antje lief es vor knapp drei Jahren ähnlich. Seitdem habe ich mal mit dieser oder mit jener zu zweit gewerkelt. Dann lud Antje zum ersten Nadelkränzchen in ihre vier Wände. Es war großartig. Ich wollte das auch mal in Hamburg machen. Für irgendwas muss ja der ganze Raum in meiner Wohnung mal genutzt werden. Kein aufgeblasenes Bloggertreffen mit Überbelichtung und fetten Goodiebags. Einfach nur Menschen und ehrliche Handarbeit. Räume und Zeiten nutzen. Vegangenen Samstag war es dann so weit.


 Und er war toll. Ein wenig zeitversetzt fanden sich sechs Damen plus ich in meiner Hütte ein. Die eine zeigte der anderen Sticken. 


 Die nächste zeigte der einen wie man strickt.


 Ich fixte die nächste mit dem Nähen an der Overlock an.


 Schnitte wurden geschnitten, getauscht und kopiert.


  Dabei drehten sich die Gespräche aber keineswegs um Kinder, Küche, Kirche. Es ging um Bloggen als Buisness, Marketing, feministische Subkultur, Wissenschaft, Arbeit, Zukunftspläne, Lebensentwürfe abseits der Norm. Spannend, spannend. Die Handarbeit war da zwischenzeitlich fast zur Nebenbeschäftigung verkommen.


 Der Raum war schnell gefüllt mit Gedanken, Material und Ideen. Eine ehrliche, offene, zugewandte und interressierte Grundstimmung.


 Ich habe diese Atmosphäre sehr genossen. Mein günstiger Wohnort ließ es sogar zu, nochmal schnell loszurennen und Naschub zu besorgen, als das benötigte Material am Ende war.


 Besonders mutig fand ich Sinje und Ann- Sophie. Ich hatte sie ganz frech einfach per Mail gefragt, ob sie nicht auch Lust hätten vorbeizukommen. Taten sie auch. Zwar nicht zeitgleich, aber immerhin. Mutig zu einer "Fremden" nach hause. Alle anderen kannten sich weitestgehend, doch die beiden bereicherten das noch zusätzlich. Wie schön, dass es manchmal auch so unkompliziert sein kann und wie schön euch kennengelernt zu haben.


  Fürs leibliche Wohl war übrigens auch mehr als gesorgt. Mein Küchentisch bog sich unter den ganzen Köstlichkeiten förmlich und jede hatte etwas beigesteuert. Weitestgehend vegan, etwas glutenfreies und fructosearmes war auch dabei. Und lecker wars. Und selbstgemacht. Die Damen: Es war mir eine Ehre! Ich fand es zauberschön und hoffe, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist. Es gilt wie bei so vielem: Probieren geht über studieren. Und damit darf dieser kreative Hochgenuss noch in die Dienstagssammlung.

Kommentare:

  1. Ja, wunderschön war´s! Und ich bin ja immer wieder fasziniert, welche Themen "so nebenbei" bewegt werden.
    Auf´s nächste Mal und liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich bin so froh, dass es nicht ständig solche "mEdchennormalothemen" sein müssen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Das klingt doch wirklich nach einem rundum gelungen kreativen Tag. Mögen noch viele weitere für euch folgen. Lg mila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auf jeden fall! danke dir!
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. Oh, das sieht auf den Fotos schon wahnsinnig gemütlich und toll aus. Schade, dass ich soweit weg wohne, sonst würde ich jetzt vorsichtig anfragen, ob ich mich beim nächsten Mal dazusetzen dürfte.

    So muss ich einfach auch mal zum Nähen in meine vier Wände einladen, sobald ich die dann auch bezogen habe.^^
    Bei meinen gemeinsamen Werkelaktivitäten mit anderen habe ich auch schon diverse tolle Gespräche (auch über abseitigere, tiefsinnigere Themen) und viel technischen Austausch erfahren und fand das immer klasse.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du wärest herzlich eingeladen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Wie cool.
    Das glaub ich dir, dass das bombig war.
    Ich hab mich mal auf einen Aushang in einem örtlichen Stoff- und Kurzwarenladen gemeldet: Kreative zu gemeinsamen Nähen gesucht usw
    Ich glaub diese junge Frau wollte mich nicht... es kam nämlich nie dazu.
    Egal. Es wird trotzdem weiter gewerkelt.
    Zum Aquarellmalen bin ich aber immer in allerfeinster Gesellschaft.
    Schöne Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, irgendwie ist es immer besser in gesellschaft.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  5. Hi Jule
    Leider hab eich deinen Aufruf damals schon verpasst und nun wieder.Auch ich suche jemanden mit dem ich mal in Hamburg werkeln kann.Vorallem wenn er mir eine Overlock zeigen könnte.ich hab hier nämlich eine stehen ,die niemals läuft.Falls Du sowas nochmal machen solltest....
    Liebe Grüsse Ker

    AntwortenLöschen