Donnerstag, 15. Dezember 2016

Über Feminismus reden + Verlosung


 Wir sollten mal über Feminismus reden. Ich bin in keinem sonderlich feministischen Umfeld großgeworden. Als ich jünger war, haftete dem Feminismus dieses Klischee von Latzhosen, dicken Wollpullovern, Grünkernbratlingen und Männerhass an. Nichts, womit ich etwas zu tun haben wollte. Spannenderweise war es ein Mann, der mich dazu brachte mal ein bisschen in der Emma zu schmökern. Im Studium fand ich dann Gender Studies total spannend, übte mich in kleinen Forschungen zum Thema "Doing Gender" und landete schlussendlich beim Thema Sexualität und geistige Behinderung. Von meinen Mitstudierenden musste ich mir zumindest bei letzterem Thema oft anhören, dass es ja klar sei, dass ich mich mit so einem "krassen" Thema so viel beschäftigen würde. Jedenfalls keimte während dieser Zeit in mir ein immer größeres Verlangen, auch in feminisitischer Hinsicht öfter mal Stellung zu beziehen. Trotzdem war es lange immer noch ein sehr abgeschmacktes Feld. Meiner Empfindung nach.


  Mittlerweile hat sich der (!!!) Feminismus neu aufgestellt, ist zumindest in popkulturellen Zusammenhängen etwas schicker geworden, auch flexibler, ohne seine Ideale zu verraten. Trotzdem verbinden viele Menschen immer noch altbackene Vorurteile mit dem Thema.


 Zum einen gibt es eben diese Vorurteile, zum anderen gibt es noch einen Haufen Menschen, die überhaupt nicht wissen, worum es beim Feminismus überhaupt geht. Benachteiligung und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht sind ja nicht erst derzeit (leider) allgegenwärtig. Nur eine Antwort haben die wenigsten. Aber da hilft ja reden. Doch wie kommt man auf dieses Thema? Ich greife da gerne zu Mitteln, die auch in anderen Zusammenhängen funktionieren. Ein Bandshirt hat auch schon das ein oder andere Gespräch übder dies und das entzündet. Warum sollte das nicht auch mit Feminismus funktionieren. Man kann sich ja einfach mal offen sichtbar dazu bekennen. Es muss ja nicht gleich eine Outfitänderung in Richtung Latzhose, Wollpulli und Grünkernbratling sein. Es geht ja auch anders.


 Ich bin eine Freundin von Aufnähern und Shirts mit Botschaft. Buttons trage ich auch recht gerne. Jetzt habe ich eben diese Blume auf der Brust. Erste Testreihen in der freien Wildbahn haben schon interessante Gespräche befördert. Angestoßen von diesem Anstecker. Hilft vielleicht ein bisschen. Ähnlich wie mit Inklusion, Antinationalismus, Veganismus undundund. Redet drüber! Achso: Vorher ein bisschen drüber nachdenken hilft auch- haha. Wer ein echt guten Anlesetipp haben möchte ist, mit Julia Kobrik- Stand Up oder ungefähr allem von Laurie Penny ganz gut beraten. So für den Einstieg. Caitlin Moran habe ich hier sicherlich auch irgendwo schonmal vorgestellt, finde den Link zum Buch aber gerade nicht mehr. Diese Bücher kann man mal eben so weglesen und braucht nicht ein halbes sozialwissenschaftliches Studium im Hinterkopf. Schlimm finde ich immer Leselisten zum Thema, die gleich die Judith Butler Keule schwingen. Auch eine wichtige Frau, allerdings kann einem bei der Lektüre, wegen der sprachlichen und sonstigen Komplexität, schnell die Lust am Thema verdorben werden.


 Die Anstecker sind relativ simpel, frei Schnauze zusammengestickt. Basis bildete dickerer und dünnerer Bastelfilz. Hintendran hätte es sicherlich auch eine Sicherheitsnadel getan, aber die Profianstecknadeln fielen mir vor die Füße und haben vor allem so einen schönen "Anti-Aufgeh-und-Verlierverschluss". Mensch möchte ja schließlich lange seine Freude an dem Schätzchen haben. Der Bastelfilz ist übrigens vegan. Falls das von interesse ist. Wunderbar passend darf das hier heute noch mit leichter Verspätung in die donnerstägliche Weibersammlung.

 Und weil ich so viele von diesen Ansteckern gestickt habe, verlose ich heute einen davon. Wer also auch einen kleinen Lass-mal-über-Feminismus-reden-Motor braucht, kann sich hier in den Lostopf werfen. Hinterlasst bis zum 18. 12. 2016 um 23.59h unter diesem Beitrag einen Kommentar. Mitmachen dürfen alle, die mindestens 18 Jahre alt sind, ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Hinterlasst mir bitte auch eine Mailadresse, solltet ihr keinen eigenen Blog haben, auf dem ich euch finden kann. Das Los entscheidet, der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden (weil er ist unbezahlbar). Viel Glück! 

Edit: Die Gewinnerin ist ausgelost und wird benachrichtig.

Kommentare:

  1. Hi, also so eine Ansteckerin hätte ich gerne :-) Ich möchte Deinen Literaturtipps noch die gute, alte "EMMA" hinzufügen, ohne EMMA wären wir nicht da, wo wir heute sind. Aber es gibt noch viel zu tun! Feminstische Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na klara. steht ja auch in dem artikel. zwar nur am rande, aber emma hat im deutschsprachigen raum sicherlich auch zur entwicklung des ganzen beigetragen. allerdings bin ich froh, dass es heute so viel mehr "leichtere" einstiegskost zum thema gibt.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. schon beim ersten bild habe ich gedacht "woah, so einen will ich auch!!!" kommt dank blümchen drunherum auch so freundlich daher, das mag ich :-) und weil ich nicht sticken kann/mag, hoffe ich auf mein glück ;-) lg koni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du solltest sticken ;) das ist großartig!
      liebst,
      jule*

      Löschen
  3. Hallo Frau Jule, deine Anstecker finde ich megagut. Mal was anderes als Buttons und schön bunt! Auch wenn ich keinen abbekommen sollte, freu ich mich über die nice Idee. Direkt die Laune gesteigert. Liebe Grüße, Lika
    (honolulutrampätwebde)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankedanke. man darf das ja auch gerne nachmachen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Als ich noch jung und wild war (irgendwann während des Abis ;-) ...ist schon fast 20 Jahre her) hab ich mein damaliges Auto mattschwarz gerollt, während ich "Paint it Black" von den Stones gehört habe *g*. Einziger Farbklecks auf meinem Auto war eine Friedenstaube und ein Feministinnen-Power Aufkleber (http://gj-goettingen.de/wp-content/uploads/2014/03/Womanpower_logo.jpg ). Einen Frauenpower-Aufkleber würd ich mir heute zwar nicht mehr aufs Auto kleben, aber ein Anstecker für die Tasche geht - als Provokation ist sowas immer wieder lustig :-).
    Hast Du auf jeden Fall schön gesstickt!

    Viele Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  5. Ich möchte auch gewinnen! Deine Powerblumen gefallen mir. Ein blumiges Bouquet soll extra mit meine eigentliche Nettheit unterstützen, wirkt auf jeden Fall freundlicher auf den Gegenüber als die bisherigen Mädchenpowersachen. Deine Idee und Umsetzung-mal wieder 1a Frau Jule!
    Sonnenscheingrűße schickt Doreen.

    AntwortenLöschen
  6. Als ich Antjes "Smash the Patriarchy"-Monsterchen genäht habe, hat mich das auch direkt ins Gespräch gebracht. Netterweise mit einer netten Frau.^^ Auf meine Kutte kommt definitiv auch noch was - allerdings vermutlich weniger blumig und weniger bunt. :D

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hm... d.h. du möchtest kein los kaufen, weil zu bunt? oder doch?

      Löschen
    2. Ich lasse anderen den Vortritt und bejuble auch ohne eigenes Los die Verlosung, ja. :)

      Löschen
  7. So einen schönen Button hätte ich auch gerne.... Für den Fall, dass ich nicht gewinne, hab`ich mir schon mal genau angeschaut, wie es zu nähen geht, aber, ich fürchte, das sieht bei mir nicht annähernd so toll aus, wie bei mir!!! Ich bin auch ehemalige Emma-Leserin und das ganze andere Programm, trotzdem frage ich mich immer wieder, warum ich bisher immer mit männlichen Vorgesetzten besser klar kam als mit weiblichen... ich hab das noch nicht für mich entschlüsselt, ob das wirklich nur jeweils individuelle Probleme mit Menschen waren oder, ob es doch irgendwie ein Genderding ist... hach... Liebste Grüße, Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das kenne ich auch mit den männlichen vorgesetzten... komisch.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen