Mittwoch, 28. Dezember 2016

Wurst ist mir Wurst


 Bundesagrarminister Christian Schmidt von der CSU möchte Fleischbezeichnungen für Fleischersatzprodukte verbieten. Diese Meldung entlockte mir erst ein erstauntes, dann ein ungläubiges und abschließend hysterisches Lachen. Mal abgesehen davon, dass Herr Schmidt damit einmal mehr beweist, dass er der Agrarindustrie mal wieder hinten rein kriechen möchte, ist diese Idee aus Sicht vieler Fleischessender vermutlich schon lange überfällig. In den vergangenen elf Jahren, die ich nun vegan lebe (oder es versuche, denn gewisse Grenzen gibt es), war das in vielen vielen Gesprächen meist der letzte Aufschrei, bevor mein Gegenüber aus der von ihm angezettelten Diskussion ausstieg. Meistens so ein: "Ich kann es nicht nachvollziehen, warum vegan Lebende, ihr Essen dann trotzdem noch Wurst oder Schnitzel oderoder.... nennen müssen." Möchte mal wissen, wie diese Menschen das nennen, was ihnen täglich aus dem Hintern rutscht... Vermutlich keinesfalls Wurst...


 Ich hätte da noch ein paar andere Vorschläge für Herrn Schmidt:

1. Gummibärchen: Meines Wissens nach sind da weder Bären noch Gummi drin. 
2. Erdbeeren: Weder Erde drin, noch sind es Beeren.
3. Weintrauben: Herbe Enttäuschung. Ich habe mal ein Kilo Weintrauben gegessen und war gar nicht betrunken. Da kann kein Wein drin sein. 
4. Überraschungseier: Oder ist die Überraschung, dass keine Eier drin sind?
5: Marzipanbrot und -kartoffeln. Weder Brot noch Kartoffeln. Habt ihr schonmal Marzipankartoffeln gebraten? 
6. Glutenfreies Brot: Ist ja gar kein Getreide drin, darf das dann noch Brot heißen?
7. Coca Cola: Keine Kolanuss mehr drin. Ein wichtiges Rauschmittel. Mir wäre Coca Cola sicherlich viel besser.
8. Lakritz-/Zimt-/Streusel-/Pudding-/Pizzaschnecken: Sind da Schnecken drin? Wohl kaum.
9. Keine Pinguine in Kinder Pingui.
10. Keine Nilpferde im Happy Hippo...
11. Keine Kinder in Kinderschokolade. 


 Wenn Herr Schmidt meint, dass Bezeichnungen wie vegane "Wurst" oder "Schnitzel" die Bundesverbrauchenden nur unnötig verwirren würden, lässt das tief in sein Verständnis der mündigen Wählenden blicken. Wäre ja auch wirklich schlimm, wenn ein Verbrauchender im Supermarkt aus Versehen ein veganes Produkt kauft. Gott bewahre! Am Ende schmeckt´s auch noch! Vielleicht liegt es auch daran, dass Herr Schmidt aus einem Bundesland kommt, dessen berühmtes Oktoberfest schon im September begangen wird... Ich gehe dann mal weiter Dreck und Wurzeln essen und laut lachen. Der Fussel und ich hatten jedenfalls heute eine Menge Spaß, irreführende Produktbezeichnungen im Supermarkt zu finden. Vielleicht fallen euch noch mehr ein. Es könnte ein großer Spaß werden.

Kommentare:

  1. Ich verstehe deine Aufregung. Bedenke aber bitte, dass es tatsächlich vegane Wurst-Alternativen gibt, an denen so klein geschrieben steht, dass es meine Oma zB nicht mehr lesen kann. Wenn sie Wurst kauft, soll sie bitte auch Wurst bekommen.
    Ich ärgere mich wirklich darüber, dass du Menschen absprichst, sich auch bewusst für Fleischprodukte zu entscheiden.

    Vor ein paar Jahren gab es doch den großen Analog-Käse-Skandal. Jetzt ist es halt vegan statt analog und plötzlich ja soooo gesund.
    Da ess ich lieber bewusst alles anstatt Industrie aber vegan.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, alte leute sind wirklich ein problem. noch fit genug zum einkaufen, dann aber veganquatsch kaufen. aber wie ich schon sagte: am ende schmeckts noch. das wäre ja wirklich gruselig wenn für die wurst für die oma kein tier gestorben wäre. am ende findet die oma vegan noch gut. und dann kommt sie morgen mit chiasamen und matchatee und wird 120 jahre alt...
      ich habe ja keine ahnung, was bewusst essen heißen soll.... ich esse diese fleisch mit all seinen antibiotika drin jetzt bewusst? damit meine erkältung weggeht? ich esse ja lieber gemüse statt industrie. immer.

      Löschen
  2. jawoll! ich hab gestern auch wild den kopf geschüttelt. zumal "unser" bundesernährungsminister vor wenigen tagen schon mehr schweinefleisch in schulkantinen forderte...
    das totschlagargument aller hysterischen fleisch(ess)er kenne ich noch verschärfter als "aber wenn du doch kein fleisch essen willst, warum musst du dann fleischersatzprodukte essen?". eins ist sicher: dummheit stirbt nie aus! lg koni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, kenne ich auch. als ob ich nur ansatzweise so viele fleischersatzprdukte essen würde, wie die echtes fleisch....
      liebst,
      jule*

      Löschen
  3. Ich kichere erstmal ne Runde ... und dann überlege ich, obs noch weitere lustige Bezeichnungen gibt. Ist schon echt zum verrückt werden, _welche_ weltbewegenden Themen die Politik manchmal bewegen...

    So, und jetzt ist mir auch was eingefallen! :D
    Im "Leberkäse" ist garantiert kein Käse! ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, als ob sie keine anderen sorgen hätten....
      leberkäse ist super! im zweifel ist auch keine leber drin. eine zeitlang gab es sogar veganen leberkäse. irgendwie kam der aber wohl nicht so gut an.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
    2. wahrscheinlich weil der name so eklig ist ;-)

      Löschen
  4. Das ist wieder mal so ein populistischer Dummvorschlag, um sich bei den ganzen Zornzwergbürgern einzuschleimen, denke ich. Schaut her, wir treten nach einer euch allen lästigen Minderheit...! So weit kann ich die Augen gar nicht verdrehen.

    Missverständliche Produktauszeichnung ist natürlich kacke. Aber "vegane Würstchen" ist nicht missverständlich. Kalbsleberwurst, die hauptsächlich aus Schwein besteht, hingegen beispielsweise schon.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen