Freitag, 12. Februar 2016

12 von 12 im Februar 2016

 Heute ist der 12te also gibt es heute wieder 12 von 12. Worum es dabei geht, könnt ihr bei  Caro von Draußen nur Kännchen! nachlesen und zwar genau hier


1. Schulsachen gepackt, in die Bahn geschleift. Auf zur Arbeit. Den feinen Baumwollbeutel sollte ich im Laufe des Tages noch an einem bekannten Ort vergessen. Schade. Hoffentlich kommt er zurück zu mir.


2. Mathe, Gesellschaft, Deutsch, Arbeit und Beruf als Fach- und Förderlehrerin. Nennt mich Vielzwecklehrerin. Die Lernenden haben heute mal wieder ordentlich dafür gesorgt, dass es was zu Lachen und ein paar wunderbare Herzhüpfer gab. So muss das doch sein. Zwischendurch mal schnell mit dem Tee an die Luft.


3. Pulliwahl des Tages. Mein großartiges Weihnachtsgeschenk von Herrn Fussel. Da ich keine Klamotten kaufe, war ich sehr froh, dass ich ihn geschenkt bekam. Er kennt mich einfach zu gut, der Mann. Und: Ja, sowas trage ich auch auf der Arbeit oder auch gerade da. Dazu die Allwetterjacke. In Hamburg ist das Wetter derzeit etwas aprilmäßig.


4. Nervennahrungsmittagssnack nach der Schule auf dem Weg ans andere Ende der Stadt.


5. Die Mittagspause genutzt um schnell beim Schweden Gemütlichkeitsequipment für meine neue Denkerinnencouch im Arbeitszimmer zu besorgen. Ich habe es die ganze Woche nicht geschafft, den Aufnäher auf dem Rock wieder anständig zu befestigen. Ist aber auch nur den Lernenden aufgefallen.


6. Danach schnell einen groooooßen Kaffee in der Schnabeltasse besorgt, zum Zweitspaßjob gedackelt, kurz die Ruhe vor dem Sturm genossen und durchgeatmet. Leider gab es keine "Ich bin die Bossin"- Karte, obwohl das in diesem Fall passender wäre.


7. Jugendtreff für Spezialmenschen. Es wurde eine Runde Elfer raus mit eigenen Regeln gespielt, die darin bestanden, einfach Karten aufzuteilen und abwechselnd auf den Haufen zu werfen. Egal welche Farbe oder Zahl. Wenn das mal nicht Inklusion ist. Ich durfte allerdings nicht mitspielen....


8. Weil ich nicht mitspielen durfte, habe ich dann alle rausgescheucht. Wir sind einkaufen gewesen. Einige haben danach weiter Karten, andere Kicker gespielt und wieder andere haben mit mir gekocht. Danach gab es lecker Nudeln mit roter Soße für alle. Essen und spielen sind unsere Lieblingsbeschäftigungen. Ist ja bei den meisten Jugendlichen nicht anders.


9. Nach dem Jugendtreff schnell an der Baustelle, wo auch schon Feierabend war, nach Hause.


10. Ich freue mich immer, wenn ich nach einem solch langen Tag die Schuhe von den Füßen bekomme. Heute war ich quasi auf dem linken Fuß Sockenzwilling mit Ella.


11. Diese Schätzchen habe ich auch noch ausgepackt. Die liefen mir heute so über den Weg.


12. Jetzt noch eine Tasse Tee, eine Runde bei Caro und den anderen vorbei und dann mache ich Matratzenhorchdienst. Gelobt sei der Freitagabend. Auf die Piste geht es morgen. Bis morgen zum Samstagskaffee.

Kommentare:

  1. oh, so ein cooler kappu! & "matratzenhorchdienst"? - hach! das habe ich so lange nicht gehört. es war mir eines meiner liebsten oma-worte. schön es hier zu lesen...
    hab ein schönes wochenende
    liebe grüße, lisa*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. matratzenhorchdienst ist eine sehr anspruchsvolle aufgabe! sollte man nicht unerwähnt lassen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Ich muss echt über deinen Bericht schmunzeln. Du durftest nicht mitspielen, wie gemein. Aber Elfer raus ohne Regeln ist auch doof.
    Schade um den Beutel.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. elfer raus ohne regeln fand ich gar nicht so doof. aber mitgespielt hätte ich trotzdem gerne. aber eigentlich ist ja die hauptsache, dass die "kundschaft" spaß hat.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen