Dienstag, 21. Februar 2017

Für einen harten Hessen


 Ich habe es schon wieder getan: Eine Decke aus alten T-Shirts genäht. Immerhin ist das schon die sechste Decke in diesem Stil. Dieses Mal für einen alten lieben Kumpel aus Frankfurt. Es ist ja immer wieder ganz großartig, wenn ich mit den Kerlen diese Decken plane. Aus Frankfurt wurden mir die Shirts per Post zugeschickt. So ein Paket aufzumachen finde ich ja immer spannend. Solche Shirts sagen doch viel über ihre Trägerschaft aus.


 Bandshirts machten hier nur etwas die Hälfte der Lieferung aus. Viele hatten einen Druck auf Vorder- und Rückseite, so dass es ausreichend Material für eine komplette Decke gab. Harte Musik ganz klar. Die Rückkseite bildet dicker, schwarzer Sweat.


 In dieser Decke durfte ich auch das erste Mal ein paar hart lokalfolkloristische Shirts vernähen. Es waren auch Shirts und ein Zipper aus dem Fanequipment der Eintracht Frankfurt dabei. Ein bisschen schmunzeln musste ich über den "Krifteler Kerbeborsch". Kriftel ist der kleine Ort aus dem viele meiner Frankfurter Bezugsgruppe kommen. Kerb ist die hessische Variante von Kirmes. Ein Krifteler Kerbeborsch ist ein Teil von einer Art Kirmeskollektiv, die zusehen, dass es auch eine gute Kerb wird. Daneben die Rückseite eines Shirts einer harten Band. Ich finde den Widerspruch ja gar nicht mal so hart. Eher ursympathisch. Think global, act local, auch wenn es im Party geht.


 Der Shirtlieferung lagen noch zwei Baumwollbeutel der Eintracht bei. Der Auftraggeber wollte gerne, dass diese einen Platz in der Decke bekommen. Da aber alle Plätze in der Decke belegt waren und ich etwas Zweifel aufgrund des anderen Materials hatte, spendierte ich zwei Kissenbezüge passend zur Decke. Man kann ja sagen, was man will, aber die Eintracht und besagte Fangemeinschaft hat zu meiner Fußballsozialisation ordentlich beigetragen. Dass mein Fußballherz später nach St. Pauli abwanderte ist so logisch wie erwartbar.



  Zwei neue Kissen und eine Decke mit den Maßen 150 x 240cm. Auf jeden Fall hat einer meiner Lieblingshessen jetzt das perfekte Equipment zum Auskatern auf dem Sofa nach Heimspiel oder Kerb.


 Am Ende fand ich, dass all das unglaublich hart und cismännlich geworden ist. Was nur bedingt dem Menschen gleichkommt, für denn diese Dinge bestimmt sind. Da konnte ich mir das Einwickeln in dieses ebenfalls unfassbar kitschige und liebreizende Band nicht verkneifen. Mehr so als Augenzwinkern.


 Ich wünsche somit jedenfalls fröhliches Rumhängen mit diesem neuen Sofaequipment. Ich hatte ein bisschen Spaß dabei. Für heute darf das noch schnell in die Dienstagssammlung.

Kommentare:

  1. Ich kann ja mit Fußball nun wirklich nix anfangen, weder mit Frankfurter noch mit sonstigen Ausgaben. Aber ich muss schon zugeben, dass er sich wenigstens auf Kissenhüllen manchmal ziemlich gut macht.
    Und das Band zum Zusammenschnüren feiere ich sehr.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das runde muss ins eckige und so ;)
      liebst,
      jule*

      Löschen
    2. Gnihihi, das war mir gar nicht aufgefallen, dabei bin ich ja immer enorm für derartige Witze! :D
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  2. Genial! Aus alten Bandshirts finde ich die Idee für die Decke noch besser! Und das Herzchenband dazu 😂
    So eine coole Auskazerdecke ist was ganz besonderes!
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auskazern! da hätte ich auch mal drauf kommen können. hihi.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. Das ist jetzt der dritte Versuch eines Kommentars heute, klappt jetzt aber endlich.-
    Das ist ja für mich ein Abtauchen in eine Welt, zu der ich sonst so gar keinen Kontakt habe ( und Fußball interessiert mich nur dann, wenn der FCK abzusteigen droht oder die Frauennationalmannschaft spielt ). Zu June Paik fällt mir nur der koreanische Videokünstler ein.
    Bloggen ist einfach Horizonterweiterung. Danke!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, namen mopsen bzw. damit huldigen ist ein weit verbreitetes phänomen in der harten musikszene. da bist du ziemlich nah dran. und bloggen und blogs lesen sollte immer horizonterweiterung sein, wie alles im leben. schön, dass mir das gelungen ist.
      ich hoffe das mit dem kommentieren lag nicht an meinem blog.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Na huch, hier wollte ich doch gestern schon kommentieren... Na ja, dann halt jetzt noch mal! :D

    Wieder mal echt großartig geworden, deine Decke. Und weil ich jetzt bestimmt zum 6. Mal sage, das ich auch endlich eine Nähen will... habe ich gestern zumindest mal ein paar Shirts aus dem Schrank gezogen. Mal sehen, wie lange sie jetzt auf dem Nähtisch versauern. ^^

    AntwortenLöschen