Donnerstag, 23. Februar 2017

Ein Rock, drei Kostüme, elf Fakten und Alaaf!


 Triggerwarnung: Sexuelle Übergriffe bei Fakt 7.
 Ich jage diese Triggerwarnung einmal vorweg, auch wenn es hier um feine Dinge gehen soll. Aber lieber einmal zu viel als zu wenig gewarnt. Oh ja, Frau Jule LIEBT Karneval. Darum heute mal ein neues Röckchen, welches ich für diesen Zweck genäht habe, drei Kostüme und ein paar Fakten rund um meine Liebe zum Karneval. Ganz von Astrid inspiriert, in deren karnevalistische Linksammlung das heute auch noch darf. Zum RUMS darf das heute auch noch. Natürlich werden das bei mir heute elf Fakten:


 1. Ich bin ein bönnsches Mädsche. In Bonn geboren und immerhin knapp 22 Jahre meines Lebens habe ich im karnevalistischen Rheinland verbracht. Zwar sind meine Eltern beide keine urrheinischen Menschen, aber sobald man im Rheinland in den Kindergarten kommt, muss man mitmachen oder leiden. Ich habe beide Phasen durchgemacht. Grundsätzlich verfüge ich über eine ordentliche, karnevalistische Sozialisation. In einem Karnevalsverein war ich allerdings nie. Ich bin auch nicht katholisch oder habe jemals in meinem Leben gefastet.

 2. Natürlich habe ich als Kind Karneval geliebt. Kostüme und Kamelle, welches Kinderherz würde da nicht höher schlagen? Als beginnender Teenie konnte ich mit Karneval lange nichts anfangen und bin regelmäßig aus dem Rheinland geflüchtet. Erst mit 17 entdeckte ich die Vorzüge dieser wilden Feierei wieder für mich.

 3. Als ich in Frankfurt studierte, kam ich immer zurück ins Rheinland, um dort Karneval zu feiern. Fasching ist einfach nicht das selbe.


 4. Ich habe IMMER eine rote Nase in meiner Tasche. Egal ob Karneval oder nicht. Diese rote Nase hat mir schon viele Situationen erträglicher gestaltet.

 5. In Hamburg hatte ich mal eine Klasse, die um 11:11h immer kurz aber komplett ausgerastet ist. Irgendwann habe ich denen mit roter Nase mal erklärt, was es mit dieser Uhrzeit auf sich hat, dass man da in Hamburg nichts zu lachen hat und dass Schulen im Rheinland an Karneval um 11:11h erst feiern und dann ein langes Wochenende lang zu sind. Danach waren sie ziemlich neidisch auf die Lernenden im Rheinland und so traurig, dass zumindest ich um 11:11h in dieser Klasse meine Ruhe hatte. Während meines Refrendariats in Krefeld fand ich neben der Feierei auch das laaaaange, freie Wochenende immer ganz fantastisch.

 6. Ich mag an Karneval auch sehr die politische Seite. Karneval ist tradtitionell immer eine Zeit in der "der kleine Mann" mit denen da oben abrechnet. Büttenreden, Mottowagen auf den Umzügen ziehen die Politik ordentlich durch den Kakao. Kabarett und Karikaturen. Auch die Blas- und Bumskapellen in den Uniformen kann ich gut ertragen, sind sie doch eine Parodie auf die ehemaligen französischen Besatzer der Rheinlands.


  7. Karneval ist leider oftmals auch eine ziemlich sexistische Kackscheiße. Ich möchte hier nichts bagatellisieren oder herunterspielen, aber da wo viel geschunkelt und gebützt (geküsst) wird, verschwimmen die Grenzen. Es wird gegrapscht, bedrängt und Sprüche gekloppt. Diese Übergriffe kennen im Karneval erfahrungsgemäß kein Geschlecht oder sexuelle Orientierung. Das ist wohl ein trauriges Phänomen, das immer da auftritt, wo Party, Alkohol und ein Haufen Menschen zusammenkommen. Um so oder so schlagfertig zu bleiben, bleibe ich bei solchen Veranstaltungen übrigens immer nüchtern. Das fällt mir nicht schwer, ich kann auch ohne Alkohol Spaß haben. Karneval hat mich für Gegenden wie St. Pauli und das Leben im Allgemeinen gut gerüstet und Arschlöcher können mir den Spaß am Feiern nicht verderben. Und es muss dabei auch nicht diskutiert werden, dass einige Kostümierungen ja auch nur danach schreien würden.

 8. Auch rassistische Kackscheiße findet man im Karneval viel. Rheinische Menschen gelten grundsätzlich als weltoffen und tolerant, aber das mit "Indianer"kostümen und ähnlichem, ist vielleicht noch ein bisschen jenseits des Verständnisses. Warum solche Kostüme kacke sind, hat Ella mal erklärt. Zu finden hier und ein Nachschlag hier

 9. Ich kann ungefähr alle traditionell kölschen Karnevalslieder und die größten Hits von UDO JÜRGENS von vorne bis hinten mitgröhlen. Schlager kann ich wirklich NUR an Karneval ertragen. Karneval eignet sich herrlich zum ungehemmten Gröhlen, Brüllen und laut und falsch Singen. Ich brauche das manchmal. Das gibt es in Hamburg ja nur bei Pauli im Stadion. In der Schule schreie ich eher selten. Das hilft eh nicht.


 10. Von Weiberfastnacht bis Rosenmontag ist die einzige Zeit im Jahr, in der ich in Hamburg wirklich ganz schlimm sowas wie Heimweh habe. Mein Herz blutet dann immer. Denn nein: Reeperbahn und Schlagermove sind NICHT wie Karneval.

11. Eigentlich sollte ich heute schon im Rheinland sein und wild feiern. Leider hat meine diesjährige Feiergesellschaft aus Gründen absagen müssen und ich habe eine dicke Erkältung. In der Regel wird man nach Karneval krank. Ich werde dieses Wochenende noch ins Rheinland fahren. Schließlich habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Karte für eine echte Karnevalssitzung und wenigstens einen Karnevalszug muss ich sehen. Irgendwer muss die Viren ja mit auf die Party bringen. 


 Der neue Rock funktioniert nicht nur an Karneval super. Bestimmt macht der sich auch beim nächsten Hafengeburtstag ganz gut.


 Da es an Karneval auch gerne mal ein bisschen frischer zugeht, ist es wieder ein doppeltes Röckchen geworden. Ich hatte einen solchen schonmal genäht. Dieses Mal ist er nicht so bauschig geworden, weil ich nur einen halben Meter Ankerstoff im Haus hatte. Passt aber auch so. Ich weiß nicht, ob ich es großartig oder erschreckend finden muss, dass ich die restlichen Kostümteile ganz normal in meinem Kleiderschrank hängen habe...


 In diesem Sinne: ALAAF!!!!! Feiert schön und wild und bunt und närrisch!

Kommentare:

  1. Egal ob Karneval oder Fasching - Verkleiden ist super! :D
    Deine drei Outfits zum neuen Rock find ich dabei ganz genial und wünsche dir damit viel Spaß beim Feiern und gute Besserung! :D

    AntwortenLöschen
  2. gute besserung und ein bisschen jeckenspass wenigstens am wochenende!!! liebe grüße von koni, die im rheinland wohnt und trotzdem nicht feiert (war aber nicht immer so ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kommt bestimmt wieder. ich hätte jetzt eher gedacht, das wäre voll dein ding.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. ps. tolle bilder - gruß an den herrn fussel?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die grüße werde ich ausrichten. die bilder habe ich allerdings selbst gemacht. ich habe so ein neues kleiens spielzeug. es nennt sich fernauslöser ;)
      liebst,
      jule*

      Löschen
    2. jetzt wo dus sagtst, sehe ich es auf manchen bildern in deiner hand...
      karneval is son ding bei mir: entweder ganz oder garnicht ist da meine devise. und in den letzten jahren fehlt mir die passende gesellschaft dazu. mann und kind (beide anders als ich geborene rheinländer!) sind eben antijeck.

      Löschen
  4. Das freut mich sehr, dass du da noch mitgemacht hast. Auch deine karnevalistische Entwicklung finde ich spannend. Und deine Anmerkungen zu bestimmten Auswüchsen richtig & angebracht, habe aber immer solche Situationen gemieden und mir die Feiermöglichkeiten gesucht, wo ich damit so gut wie gar nicht zu tun hatte.-
    Die rote Nase ist wirklich praktisch. Sollte man immer im Auto parat haben!
    Ich schicke dir ein verhaltenes "Kölle Alaaf" gen Norden. Der Straßenkarneval ist noch im Trockenen eröffnet worden. Jetzt regnet es allerdings. Und ich sitze platt auf meinem Sofa - schön!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann genieße die ruhe. es dauert ja noch ein paar tage.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen