Freitag, 16. Januar 2015

Klotzen nicht kleckern


 Hammergute Kombi auf dem Bild oder? Das war mein Mittwochnachmittag. Nach zwei 10- Stunden- Arbeitstagen habe ich meinen wundervoll frühen Feierabend mal so richtig zelebriert. Ich kam beim Torten- und beim Blumenladen vorbei. Aus Versehen. Huch!
 In Hamburg gibt es diese schmucklosen Blumenläden, in denen die Blumen kübelweise stehen und verkauft werden. Es wird nichts zum Strauß aufgebunden, es gibt keinen Dekoschnischnack, dafür zum Verkaufsgespräch gerne einen handfesten kurzen Hamburger Schnack. Blume pur quasi, wenig Auswahl, dafür günstig. Kurz bevor ich nach Hamburg zog, fielen mir diese Lädchen auf. Ich kenne einen Laden in Ottensen, einen in der Schanze und einen in Eimsbüttel. Von Mittwoch bis Samstag sieht man in diesen Vierteln die Leute mit dicken Blumenbündeln, eingewickelt in einfaches braunes Papier, durch die Gegend laufen. Die Blumen sind eingewickelt, nicht die Leute.


 Wenn ich es schaffe, hole ich mir auch gerne in diesen Läden das ein oder andere Bund. Am Mittwoch gab es unter anderem Tulpen. Und nur damit hier mal eine preisliche Vorstellung rankommt: 50 Stück für 6,90 €. 10 oder 20 Blümchen hätten es auch getan, aber da dachte ich mal kurz: "Klotzen nicht kleckern". Früher Feierabend steigert bei mir den Übermut immer ins Unermessliche. Als ich dann meine 50 Tulpen unterm Arm hatte, musste ich aber doch feststellen, dass das ganz schön viele sind. Darum steht meine Wohnung nun voller Tulpen.


 In der Küche im Krug mit den mittlerweile verblühten aber immer noch grünen Barbarazweigen.


 Neben dem Bett. Es gibt Leute, die finden das komisch, sich Schnittblumen neben das Bett zu stellen. Ich mag das. Immerhin ist es das Erste, was ich morgens sehe und das Letzte abends. Unter diesem Gesichtspunkt muss ich allerdings mal ganz dringend diese furchtbare Nachttischlampe austauschen. Aber das passiert wann anders.


 Auf dem Esstisch im Weckglas in seltsamen Arrangement mit den Räuchermännchen, neben dem vermutlich gescheiterten zwiebeligen Experiment.


 Und natürlich auf dem Couchtisch. Hier braucht sich übrigens niemand wundern. Die Säkerhets Tändstickor sind beim Fotografieren nicht mitgewandert. Das ist ein Rest der Klassenreise in die Niederlande, als ich ein paar Großpakete kaufen musste, weil in den Häusern überall Gasherde waren.
 In meiner Wohnung ist somit jedenfalls schon der Frühling eingekehrt, da braucht sich der Winter draußen auch nicht mehr bemühen. Dicke Blumenpakete gehören in mein Hamburger Straßenbild wie Schiffe, Möwen, Hafen. Und zuviele Tulpen geht gar nicht. In diesem Sinne erhebe ich meinen Morgenkaffee auf meinen 600sten Beitrag. Eben klotzen nicht kleckern!

Kommentare:

  1. solche Blumenläden vermisse ich hier! wir haben leider nur die, bei denen es jede menge schickelgedöns dazu gibt, nichts mag ich weniger...so ein handfester Strauß ist noch am schönsten! und 50 Tulpen ist echt mal 'ne Hausnummer!
    habs schön
    alex

    AntwortenLöschen
  2. Boah, ich hätte auch gerne so´nen Blumenladen um die Ecke! Und ´ne Himbeertorte auf der Hand! ;)
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns in Berlin hab ich solchen auch noch nicht entdeckt.... also wenn jemand solch einen Laden kennt.... her damit.
    Ich hab mir die Woche 2 Sträuße a 10 Tulpen geholt für 7 Euro.
    Das sieht super aus. Hyazinten hole ich mir auch bald wieder ins Haus und später kommen die dann in den Garten.
    LiebeGrüße und ein schönes Wochenende Jacky

    AntwortenLöschen