Freitag, 30. September 2016

Septemberliteratur 2016


 Am Ende des Monats immer (wenn ich es schaffe) ein kurzer Rückblick auf Literatur, die den Weg durch meine Augen in meinen Kopf gefunden hat.
 Den Anfang macht ein Hörbuch. Im Urlaub waren wir nicht so viel mit dem Auto unterwegs, als dass es für etwas längeres gereicht hätte. Dieses hier habe ich mal beim Schrottwichteln bekommen. Herr Fussel und ich fanden es auf unseren kürzeren Fahrten recht erheiternd und haben direkt einige Sätze in unsere Wortschatz aufgenommen, weil sie einfach zu herrlich waren. Selbst erfahrene, medizinisch geschulte Menschen finden diesen Herrn ja auch ganz großartig wegen seiner Humorlehren und seines Einsatzes für Klinikclowns. Kurzweilig, lustig und empfehlenswert.


 Stadtführer habe ich natürlich auch gelesen. Früher fand ich Leute mit Reiseführern echt nervig. Mittlerweile finde ich sie teilweise echt spannend. Ich werde wohl alt. Der Helsinkireiseführer ist brandneu und so bedingt geil. Creenys Tipps waren aus touristischer Sicht gehaltvoller. Wegen dieses Reiseführers sind wir unter anderem im langweiligen Hipsterviertel gelandet. Aber sonst ganz nett. Der Reiseführer aus Stockholm ist schon über 10 Jahre alt. Für ältere Monumente noch gut geeignet. Die Museen in Stockholm hatte damals noch freien Eintritt. Jaja. Ich hatte ihn mehr zu Orientierungszwecken dabei. 


 Ja, das muss da vorne draufstehen. Das erste Buch, das ich von Selim Özdogan gelesen habe. Das ist schon echt lange her. Aber es hat mich damals sofort gefangen genommen. Nach so vielen Jahren wollte ich es gerne nochmal lesen. Ich habe ja schon öfter festgestellt, dass Selims Bücher sich meiner persönlichen Entwicklung gut angepasst haben. Trotzdem waren hier immer noch so viele gute Stellen, passende Sätze, wundervolle Formulierungen drin, dass ich ganz verzaubert war. So ganz habe ich mich wohl doch nicht fremdentwickelt. Ich denke, ich werde in nächster Zeit die anderen Sachen auch nochmal lesen.


 Das diesmonatige Buch in meinem Lesekreis. Wir haben uns noch nicht getroffen und darüber geredet. Definitiv war es nicht gut für eine Reise nach Skandinavien geeignet. Es passte nicht in das Drumherum. Dennoch ein sehr wunderbares Buch. Es spielt in Südafrika und einem arabischen Land. Eine Liebe zwischen einer Südafrikanerin aus der weißen Oberschicht und einem illegalen Einwanderer. Es beleuchtet sehr schön verschiedene gesellschaftliche Schräg- und Ungerechtigkeiten. Schöne Worte, die an passenden Stellen auch mal ein bisschen Tempo rausnahmen. So ganz durchdrungen habe ich es glaube ich noch nicht. Das kommt dann bei unserem nächsten Treffen.


 Klassiker. Allerdings muss ich zugeben, dass ich es wegen der fabelhaften Illustrationen gekauft habe. Opfer von Produktdesign und so. Aber es war so schön. Zwischen den Zeilen noch ein wenig an einem schwedischen See liegen, durch den Wald spazieren. Okay, die Liebesgeschichte gibt es da auch noch und dieses Kind. Ich habe mich nur gefragt, wer dieses Plattdeutsch noch versteht, dass hier teilweise geschrieben wird. Bei mir ging es noch, aber ich habe es schon oft gehört und in Hamburg kommt man ja manchmal auch nicht ganz drum herum, aber andere?... Die Illustrationen geben diesem Buch auf jeden Fall nochmal einen sehr passenden Schwung. Und alles was ich noch über dieses Buch schreiben könnte, wäre vermutlich mehr Schulaufsatz, darum lasse ich es.


 Dieses Buch muss ich diesen Monat noch einschieben. Eigentlich habe ich es schon im August gelesen- ach was- verschlungen, es dann aber einfach vergessen hier zu erwähnen. Ich musste es bei meinen Gastgebenden im Rheinland lassen, da sie es auch noch lasen. Ich habe es an einem Nachmittag weggeschlürft. Wahnsinnig faszinierend. Wie Bäume kommunizieren, wie sie leben, was sie gut wachsen lässt und so vieles mehr. Unfassbar spannend. Kein trocken geschriebenes Sachbuch, sondern sprachlich sehr anschaulich beschrieben. Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, gehe ich ganz anders durch den Wald. Und alleine dafür hat es sich dicke gelohnt. Ganz großartig. Unbedingte Leseempfehlung für alle, die sich gerne im Wald rumtreiben.


 Ha! Endlich! Ich habe es. Seit dem Nadelkissentausch letztes Jahr wollte ich dieses Buch haben. Mila hatte es sich aus dem Urlaub mitgebracht. Im Internet konnte man einige Seiten aus dem Buch finden. Es war aber gar nicht so einfach es zu bekommen. Doch der Standardbesuch in einer Hemslöjdenfiliale und ich hatte es. Und es ist wirklich unfassbar inspirierend. Vor allem nach dem Besuch im Nordiska Musseet mit all den großartigen Stickereien, finde ich es großartig ein solches Buch zum schnellen Blättern im Schrank stehen zu haben. Die ersten Werke aus der entsprungenen Inspiration sind auch schon entstanden. Hat sich gelohnt. Mein bisschen Schwedisch reicht auch ohne Probleme für solcherlei gut bebilderte Bücher aus. Es war recht teuer, das sind alle Bücher in diesem Verlag. Hemslöjden fördert klassische Handwerkende und sorgt für die Erhaltung alter und neuer Handwerkstechniken in Schweden und dafür geht das dann evtl. doch klar.


 Wieder ein schwedisches Handarbeitsbuch. Irgendwie haben die es einfach drauf, mich gefangen zu nehmen. Dies ist mein erste Strickbuch. Es ist zum Glück auf deutsch erschienen. Nicht dass mein Schwedisch dafür nicht auch reichen würde, aber Strickanleitungen klingen für mich (noch immer) wie chinesisch oder so. Das erste Stück daraus  habe ich schon angeschlagen. Mal sehen, wie lange ich brauche. Claras Blog lese ich schon länger sehr gerne und auch das Strickmuster für die Kampfhandschuhe stammt auch von ihr. Eine sehr inspirierende Frau.


 Letztes Buch. Ein Bilderbuch. Ein sehr schönes Bilderbuch. Klassiker in Schweden. Elsa Beskow, sehr beeindruckende Frau. Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. In der Originalsprache. Gesucht habe ich es letztes Jahr schon. Dieses Jahr habe ich es in Schwedens (gerüchteweise) bester Kinderbuchhandlung in Junibaken bekommen. Und welch ein Glück: Sogar reduziert. Gebraucht hätte ich es sicherlich auch genommen, aber das findet sich vermutlich noch schlechter. Ganz zauberhaft. So hübsche Bilder. Mein Lieblingsbild ist auf jeden Fall die Preiselbeermutter mit ihren Kindern, die die Preiselbeeren polieren. Herrlich. Und verstehen tut man es auch mit wenig Schwedisch. Kein Wunder, dass das in deutsch im anthroposophischem Buchverlag erschienen ist. Es beflügelt die Phantasie. Und sollte Astrid Lindgren mit diesen Büchern groß geworden sein, wundert mich gar nichts mehr (Ich weiß nicht, ob dem so ist, aber passen könnte es).

 Und weiter geht es hier mit den Stapeln. Es ist gar nicht so einfach zu lesen, wenn man 42376 andere Sachen mit den Unmengen an Freizeit anstellen kann. Und ich habe keine Hörbücher mehr.... Falls jemand Hörbuchempfehlungen für mich hat: Her damit!

Kommentare:

  1. Hihi, mit Hörbuchempfehlungen kann ich dienen. Vor ein paar Wochen habe ich "Die vielen Leben des Harry August" gehört und aktuell bin ich an "Die Seiten der Welt" dran. Auch toll gelesen sind alle drei Teile von "Miss Peregrine's Home of Peculiar Children".

    Vielleicht komme ich am Wochenende dazu, ein bisschen mehr darüber zu schreiben - der Buchempfehlungspost, den du dir gewünscht hast, kommt auf jeden Fall in nicht allzu ferner Zukunft. :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hehe, okay, danke. jetzt habe ich mir das mal alles angeschaut. auf englisch ist nicht so mein fall. da geht mir immer so viel von der geschichte verloren. und das letzte buch gibt es nur im probemonat von so nem doofen abo. mist! dabei klingt das am spannendsten.... na mal sehen. das erste klingt auch spannend. vielleicht wird es das. das wird super!
      danke!
      jule*

      Löschen
  2. Huhu Jule,

    Hänschen im Blaubeerwald - so heisst das Buch doch auf deutsch, oder? Das hab ich als Kind schon geliebt, dann meiner Tochter vorgelesen und danach noch ein weiteres Buch von Elsa Beskow gekauft - die sind einfach nur schön :-)

    Liebe Grüße
    Lari

    AntwortenLöschen
  3. hej jule,
    ich lese deine literatur-rubrik immer so gerne, finde darin meist bücher, die ich auch (gerne) las oder setze welche auf meine lese-liste.

    diesmal muss ich einfach begeistert ausrufen: selim özdogan!Yeah! große liebe für seine bücher auch hier! "es ist so einsam im sattel, seit das pferd tot ist" ist 1. der beste buchtitel ever, 2. auch mein erstes buch, dass ich von ihm las und 3. sollte ich unbedingt mal wieder lesen. danke fürs erinnern :)

    und eine große liebe für hörbücher habe ich auch. ich gehe da tatsächlich recht viel nach den stimmen der erzähler_innen. also wenn einer der 3???-sprechern vorliest etwa oder harry rowohlt (ach.) bin ich schon mal prinzipiell interessiert.
    wenn du eine fantasy-hörbuch-empfehlung möchtest: die sonea-reihe von trudi canavan ist großartig. und alle anderen reihen von ihr :)

    und ansonsten bin ich leidenschaftliche podcast-hörerin. v.a. die urbane spinnstube, steintofu und in trockenen büchern. und nahtzugabe 5cm. kennst du die schon? oder sind podcasts nicht so deins?
    so, ich geh jetzt hörbuch hören (wie sabrina: die seiten der welt)
    liebe grüße, lisa*

    ach, da ist mir doch noch eins eingefallen, das kennst du vlt schon: "nordische Sagen und Märchen" von Sybil Gräfin Schönfeldt (habe ich bisher nur reingehört, daher kann ich dazu nicht viel sagen - aber thematisch passts, oder?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe lisa,
      ich denke mit podcasts sollte ich mich einfach mal auseinandersetzen. ich habe keine meinung dazu, da ich da noch gar icht reingeschnüffelt habe. aber vielleicht jetzt.
      fantasy ist übrigens nur so bedingt mein genre. aber hin und wieder mal kann ich das gut ab.
      danke für deine tipps!
      jule*

      Löschen