Donnerstag, 29. September 2016

Der Kamera ein neues Kleidchen


 Bekanntermaßen sind es die kleinen Dinge, die dem Leben Farbe geben. Ich mag das ja vor allem, wenn täglich gebrauchte Dinge, hübsch aussehen und es Freude macht, sie in die Hand, vor die Augen zu nehmen und zu nutzen. Mein Kameragurt war jahrelang so ein Ding. Doch mit den Jahren, dem Konzertschweiß, dem Festival- und Reisestaub, den Nähfusseln und dem Tunken in Futter war auch die Waschmaschine ratlos. Ein neuer Bezug musste her.


 Ja, ich weiß, es gibt so Sets für Kameragurte mit allem drum und dran zu kaufen. Will ich aber nicht. Erstens traue ich meinen Nähten nur so bedingt, wenn ein paar hundert Tacken Equipment daran baumeln sollen und außerdem ist da immer Leder dabei- IIIPFÜÜÄÄÄBÄH! Zudem hat meine Kamera ja einen Gurt und den habe ich beim letzten Mal auch einfach bezogen. Wozu neues Material kaufen, wenn gutes vorhanden ist? Ich habe also einfach den alten Bezug runtergepuhlt und einen neuen drauf. Wer keine Krabben puhlt, muss das eben an anderer Stelle tun.


 Anker hätte ich ja wieder ganz schick gefunden, aber es waren gerade Vögel da. Zudem erhoffe ich mir von dem dunkleren Blau, dass es länger den sauberen Anschein waren kann. Evtl. war es in dem Zusammenhang nur bedingt schlau, wieder weiße Spitze anzunähen.


 Der alte Bezug hat ausgedient. Ein kleines Abschiedsfoto noch und dann hinfort damit.


 Auf ein paar wundervolle Jahre mit den Vögeln. Mit guten Motiven aus guten Situationen. Ich freue mich darauf. Mit auf Reisen war das gute Stück schon. Und heute darf MEIN "neuer" Kameragurt noch rüber in die Donnerstagssammlung.

Kommentare:

  1. Meinen Kameragurt habe ich auch mal neu benäht mit meinen damaligen Lieblingsstoffen. Ich habe dann festgestellt, dass weiß vielleicht eine eher dumme Wahl für etwas ist, was auf verschwitzten Nacken herumrutscht, daher ist die Kamera gerade wieder nackt gegürtet. Aber vielleicht habe ich mal wieder Lust - im Moment könnte ich mir eine Stickerei vorstellen, die sich über die ganze Breite zieht. Vielleicht eine Zeile aus einem Lied oder so?
    Wieder mal sehr inspirierend hier. ;)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stickerei hört sich auch gut an. ich bleibe bei meinen bezügen. man kann sie -wie man sieht- leicht austauschen, wenn sie verschmaddert sind. um alles andere täte es mir wirklich leid.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Hallo Jule,

    wie macht man so einen Gurt eigentlich? Wollte schon immer mal eins machen. Bisschen Farbe rein bringen. Nähst du das einfach über den vorhandenen Gürt drüber? LG Lu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, ich dachte, dass wird aus dem beitrag ersichtlich. ich habe einfach einen schlauch genäht und den dann über den vorhandenen gurt gezogen, festgesteppt und fertig. so simpel wie einfach.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. Ui, ist der schön geworden! :D

    Ich habe übrigens einen "komplett" selbstgenähten - das habe ich schon mal erzählt, oder? Weil mir die gekauften nämlich alle zu kurz sind. Bisher hält das auch alles wie ne 1! :)
    Funfact: beziehen könnte ich mittlerweile trotzdem sogar zwei weitere Gurte. Denn als die Kamera diese Woche in der Reinigung war (gehört zu meienr Versicherung), habe ich noch einen Gurt geschenkt bekommen. Doppelt hält besser, oder so. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke! und cool. ich hätte auch gerne noch einen zum beziehen gehabt. dann hätte ich die dinger immer schön passend zum outfit oder so... aber irgendwie ist mir noch keiner über den weg gelaufen. bei meiner reinigung gab es sowas nicht dazu...
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Warum lauf ich eigentlich immer mit dem ollen, schwarzen Gurt um den Hals `rum? Werde ich mal ändern ... Schlauch nähen und fest steppen krieg ich hin. Danke für`s Zeigen!
    LG, Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitte und viel spaß!
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen