Montag, 6. November 2017

Politisiert euch: Ergebnisse im Oktober und neue Sammlung

 Es ist der erste Montag im Monat, Zeit für eure Beiträge! Unter dem Motto: "Zeigt das Politische im und beim Handarbeiten auf", veröffentliche ich jeden Monat eine Sammlung von Blogbeiträgen aus der Handarbeitssektion. Vergangenen Monat gab es "nur" Beiträge von Janina und mir. Die Anzahl ist aber nicht entscheidend. Erwähnung brauchen sie, die Beiträge. Die Bilder stammen von uns.

Punk Shorts die 2. der ich trau mich - Tartan Hot Pants und Bodypositivity - Zebraspider DIY Blog 
  Über Körperwahrnehmung und das nicht Wohlfühlen ging es in Janinas erstem Beitrag. Sie hat sich "neue" Shorts gegönnt. Dabei hat sie sich Gedanken über die Kopfsache mit dem Aussehen und vermeintlichen Problemzonen gemacht. Ein Aufruf mal wieder für mehr Bodypositivity und Scheißegal. Dabei bearbeitete sie eine Second Hand Shorts. Alleine der Fakt des Second Hand wäre ja schon wieder politisch genug gewesen.

Warum auch Halloween politisch ist - Kürbisse - Zebraspider DIY Anti-Fashion Blog

 Im anderen Beitrag von Janina ging es um Halloween und dessen politische Dimensionen. Vor allem im Hinblick auf kulturelle Aneignung. Besonders abgefeiert habe ich die Schilderung der Darstellung von "deutscher Kultur" in Großbritannien in Verbindung mit ihrer Wahrnehmung und wie auch das sauer aufstoßen kann. Deutsch ist eben auch nicht Lederhose und Weißwurst. Eine sehr schöne Illustrationen und Sichtweise auf diesen Themenkomplex. Dazu gab es stapelweise Halloweendeko, die ganzjährig zur Wohnungsverschönerung taugen kann.



Bei mir ging es im Oktober um meinen Bauch und dass er mir leider nicht gehört, solange es um Sterilisation geht. Irgendwie gehört der weibliche* Bauch niemals ihrer Besitzerin, solange es um dieses Thema geht. Trotz allem und immer noch. Dazu gab es einen neuen Rock, ein Shirt und eine Leggins.

  Ich dankedankedanke Janina für ihre Beteiligung. Nach der Herbstpause geht es jetzt erstmal wieder weiter. Weil ich keinen weiteren Post eröffnen möchte, würde ich die Sammlung für November gerne einfach hier unter dem Post einrichten. Gleiches Spiel wie die letzten Male:

 1. Sucht das Politische im und beim Handarbeiten. (Es muss ja auch nicht zwangsläufig was mit Nadeln zu tun haben)
 2. Stellt dabei ein Projekt vor, in dem ihr das Politische gefunden habt, oder bei dem ihr politische Gedanken gewälzt habt. Blogt darüber.
 3. Postet unter diesem Beitrag einen Link zu eurem Beitrag. Schön wäre hierbei ein Hinweis mit Link auf diese Aktion zu meinem Blog. Vermerkt sehrsehr gerne, ob ich ein Bild aus dem Beitrag für die Sammlung verwenden darf. Ende der Sammlung ist der letzte Tag des Monats.
 4.  Menschen ohne Blog, die dennoch einen Beitrag liefern möchten, dürfen mich gerne anschreiben und ich stelle unter bestimmten Umständen einen Gastbeitrag auf meinem Blog online.
5. Habt keine Angst vor Sprache, Formulierungen, Kontroversen, Lücken in der Argumentation. Supportet euch gegenseitig! Irgendwann und -wie muss man einfach anfangen. 
 Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass mit den Händen arbeiten nicht zum Selbstzweck verkommt. Lasst uns Hirn und Flagge zeigen und dass in jeder von uns ein bisschen Supergirl steckt, die die Welt zu einem besseren Ort machen möchte. Veränderungen passieren zuerst im Kopf. Zeigt auf, dass da auch beim Handarbeiten was passiert. Ich hoffe, das alles ist in eurem Sinne. Es ist Movember, also bewegt euch. Nein, dieses Wortspiel konnte ich mir nicht verkneifen. Zeigt, was ihr im Kopf und in den Händen habt!

Kommentare:

  1. Guter Ansatz, tolle Idee, die mir sehr entspricht. Mal sehen, ob ichs zeitlich schaffe, denn inhaltlich hätt ich was. Spricht mir doch sehr aus der Werkstatt, Handwerk nicht zum Selbstzweck zu machen...LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich würde mich sehr freuen und bin gespannt.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Das waren wieder tolle Beiträge! Ich bin da ganz bei dir: Nicht die Menge ist entscheidend. Qualität über Quantität.
    Vielleicht schaffe ich es jetzt im November einen Post zu schreiben, der meinen Qualitätsansprüchen genügt. Ich hätte da noch so ein pinkes Häschen...

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Dankesehr für die tolle Zusammenfassung! Immer wieder gerne! :D
    Dein Beitrag war wirklich einer zum Nachdenken. Von Frauen mit negativem Kinderwunsch hatte ich schon von der Sterilisationsproblematik gehört, aber im Kontrast zu Zwangssterilisationen und Sexualität mit Behinderung macht das die krasse Unmündigkeit erst richtig deutlich. Heißt das im Umkehrschluß mit einem psychologischen Gutachten nicht als Mutter zu taugen ginge es einfacher?
    Ich hab auch immer gedacht bei Männern sei es operativ einfacher (und reversibel) und deswegen häufiger angewendet z.B. in einer Parnerschaft. Es ist aber trotzdem mehr als eine Frechheit gebärfähig bleiben zu müssen, als gäb es keine Überbevölkerung und andere Probleme... Die Kommentare dazu fand ich jedenfalls auch sehr bewegend.
    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das mit der sterilisation von behinderten menschen ist echt hart. tatsächlich hätte ich die expertise... könnte mir selbst ein solches gutachten schreiben.... die kommentare fand ich auch sehr beeindruckend.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Hi Jule,
    Ich bin grade bei deinem Bauchpost angekommen, und ich hab echt Gänsehaut bekommen. Zum einen, weil ich es so unglaublich schlimm finde, dass dir, und vielen anderen Frauen ihre Selbstbestimmung abgesprochen wird und zum anderen, weil mich die Kommentare dazu sehr bewegt haben.
    Aus der Sicht einer Frau mit geistiger Behinderung hab ich das auch noch nie gesehen und die ganzen Zusammenhänge hierzu finde erschreckend.
    Ich weiß, dass Menschen mit Behinderung gerne einmal die Selbstbestimmung - im Zuge guter Absichten anderer - abgesprochen werden. Wir haben schon unserer ersten Erfahrungen damit gemacht, dass unser Sohn in deren Augen ein Mensch zweiter Klasse ist.
    Aber ich dachte echt, dass eine Frau selbst über ihren Bauch bestimmen darf.
    Ich bin schockiert.
    Danke, Jule, dass du mich auf dieses Problem aufmerksam gemacht hast.
    Toller Rock übrigens.
    Liebe Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich danke dir für deine worte und deine erfahrungen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  5. Meine liebe Jule,
    sollte es noch nicht zu spät sein: ich hatte im November auch 2 Beiträge, die vielleicht in Deine Sammlung passen. Einmal habe ich über Kleidung für übergewichtige Kinder geschrieben (die kennt "der Markt" nämlich nicht); und einmal über die Vorzüge veganer Wolle im Vergleich von Schafswolle, die ja immer noch einen Ruf wie Donnerhall hat...Hier die Links dazu:
    Kinderkleidung: https://gruenernaehen.wordpress.com/2017/11/01/menschenskinder_november-2017/
    Wolle: https://gruenernaehen.wordpress.com/2017/11/14/eine-urlaubs-haekelmuetze-fuer-den-sohn-und-warum-ich-keine-schafswolle-verwende/

    Ganz liebe Grüße von Grinch zu Grinch!!
    Karin

    AntwortenLöschen