Dienstag, 19. Mai 2015

Kapuzinerkresse aus der Dose


 Grundsätzlich sollte man ja immer frisch kochen, mit guten Zutaten. Das funktioniert in meinem Falle aber berufsbedingt nicht immer, oftmals haut das mit dem Vorkochen auch nicht so richtig hin. Ich greife dann immer gerne zur Linsensuppe aus der Dose. Das macht Müll. Doch eigentlich sind diese Dosen ja auch in tolles Material, um viel Neues daraus zu machen. Im Falle der kleinen Suppendosen wurden es nun Hängetöpfe für den Balkon.


 Mit einem kleinen Metallbohrer, den ich auch gerne für feine Holzbohrungen nutze, habe ich kleine Löcher in den Boden gebohrt, damit überflüssiges Wasser abfließen kann.


 Am oberen Rand habe ich ebenfalls zwei Löcher gebohrt, damit ich später Draht zur Aufhängung durchfriemeln konnte. Nach dem Bohren habe ich die Dosen mit dem letzten Rest aus einer Sprühdose lakiert. Die Farbe hat nicht mehr ganz gereicht, aber so finde ich es auch ganz schön.


 Da Kapuzinerkresse bei mir immer nicht so richtig wachsen will, habe ich sie in diesen Dosen auch direkt angezogen.


 Für die Aufhängung habe ich mich für relativ dicken Draht entschieden, da es auf meinem Balkon in einer der oberen Etagen doch öfter mal ein wenig windet und die Dosen so etwas stabiler hängen. Die Kapuzinerkresse soll ja nicht seekrank werden. Über die Wachstumsprozesse werde ich auf dem Laufen halten. Mal sehen, wie nachhaltig diese Pflanztöpfe sind, oder ob sie an den Löchern trotz Lackierung rosten werden. Ein paar weitere Projekte für den Balkon stehen auch noch an. Die Dosen wandern heute zum Upcycling- und Creadienstag hinüber.


 Mit Ausnahme der Kapuzinerkresse wächst es auf meinem Balkon übrigens dieses Jahr mal wieder ausgesprochen gut. 


 Selbst die Lupinen, die ich in Samenform aus meinem letzten Schwedenurlaub mitbrachte, keimen wie ungescheit, so dass ich sie teilweise schon aus dem großen Kasten in kleine Töpfe pikieren musste. Was wächst bei euch so? Habt ihr noch mehr Ideen für meinen kleinen Balkon, die ich mal ausprobieren sollte?

Kommentare:

  1. Wie schön! Ein richtig grün bepflanzter Balkon. ;-) Die Dosen als Töpfe gefallen mir sehr und auch sonst sieht dein kleiner Balkongarten super aus!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön! es wird noch besser, ich muss bald noch mehr bilder machen.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. prima - ganz kleiner Garten ;)
    liebe grüsse
    Monique

    AntwortenLöschen
  3. Oh mann! Da beneide ich dich echt! Bei mir wächst so ziemlich... gar nichts! Ich hab einen winzig kleinen Balkon. Nach Osten. Im Innenhof. Heißt: die Sonne besucht uns ganze zwei Stunden am Vormittag mal. Das ertragen leider auf Dauer nur Geranien und Petunien...
    Aber vielleicht hast du ja einen Tipp für ausgesprochene Schattenliebhaber?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also gerüchteweise sollen hortensien und rhododendron super schattengewächse sein. ich habe auf meinem balkon sogar stauden stehen: goldfelberich und akelei in einem großen kasten. die standen vorher in meinem sehr schattigen alten garten und mussten dort auch noch den schnecken trotzdem. phlox ging dort auch. der hat nur leider den umzug nicht überlebt. das hat sehr gut funktioniert. einfach mal machen. irgendwie ist es aber schwer an stauden zu kommen. entweder kennst du wen, der dir im herbst was von seinen abteilt oder bestellst im netz.
      viel erfolg und liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  4. Oh wie schön - ein belebter Balkon! Find' ich prima.
    Auf unserem Balkon gibt es hauptsächlich diverse Kräuter zum Kochen und dran riechen.... und ein paar Sonne-und-Wind-resistente Blümchen für's Auge (Lobelien, Polsternelken und sowas).
    Bei mir rosten die Pflanzdosen nach etwa 1 - 2 Jahren durch (meist fällt einfach der Boden ab) ... Doch es gibt durchaus auch Exemplare, die gar nicht rosten. Da heißt es eben: "Versuch macht kluch".
    Liebe Grüße vonKarin

    AntwortenLöschen