Mittwoch, 18. Januar 2017

Nebelmorgen im Värmland


 Ich tauche nochmal kurz auf. Vielleicht morgen und übermorgen auch nochmal. Ich habe noch was hinten in der Vorratskammer gefunden. Bilder, nichts tiefgreifendes. Muss Mittwochs ja auch nicht immer sein. Einfach mal was Schönes. Kann man im zweiten Jahr in Folge schon von Tradition sprechen, wenn ich morgens lange vor allen anderen wach bin und durch den Wald talpe, um einen Nebelmorgen einzufangen? Vielleicht. Vorletztes Jahr noch weiter nördlich und vier Wochen früher im Jahr. Letztes Jahr im Värmland. Und still war es dieses Jahr nicht. Diese schwedischen Schwäne machen auch morgens um sieben schon einen ordentlichen Lärm. Ein Eichhörnchen hat mich aufs übelste angepöbelt, so nach dem Motto: "Biste wahnsinnig, so früh morgens schon durch den Wald zu rennen?" Dazu war es dieses Mal wirklich ziemlich frisch und so richtig klar wurde es an diesem Tag er später. Schön war es trotzdem.
















 Und an der Gäststuga stand nach meinem Morgenspaziergang schon der Kaffee. Das Herz so vollgepackt, dabei kein bisschen schwer. Aber vielleicht ist dieser Nebel auch ein wenig Sinnbild für das, was uns ab Ende der Woche drohen wird. Nur leider wird sich hinter dem derzeitigen Nebel kein wundervoller Frühherbsttag im Wald verbergen, fürchte ich...

Kommentare:

  1. So schön! Jetzt habe ich Lust auf einen Waldspaziergang. (Muss aber krankheitsbedingt noch in der Nähe einer Toilette bleiben, örks.)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohweh! da wünsche ich weiterhin gute besserung. auf dass du bald wieder durch den wald springen kannst, wie ein junges ren.
      liebst,
      jule*

      Löschen