Donnerstag, 8. März 2018

Feminismus ist nicht fertig


 Weltfrauentag? WeltfrauenKAMPFtag! Eigentlich sollte hier zu diesem Anlass heute ein neues Fähnchen auf dem Blog flattern. Heute Nachmittag geht es noch auf eine Demo und zu diesem Zweck sollte sie eigentlich fertig sein. Hat leider nicht geklappt. Die Idee war gut. Das Motiv schon auf dem Stoff, angefangen hatte ich dieses Projekt recchtzeitig, aber dann passierte etwas, das mir schon laaaaange nicht mehr passiert ist.


 Da war das Garn alle. Ich hatte fabelhaftes, glitzerndes Garn im Haus, aus dem ich den Stick machen wollte. In Gold und violett eben auf lila Grund. Doch leider war das Garn dann doch schneller fertig, als mein Gesticke und eben dieses nachzukaufen, selbst in einer großen Stadt nicht möglich. Schade. Aber so ist das ja nunmal öfter im Leben. Da wird etwas einfach nicht fertig und das ist auch gut so. Denn fertig heißt ja nunmal auch nur noch bedingt wandelbar, veränderbar, anpassbar. Feminismus kann auch niemals fertig werden.


 Der erste Weltfrauentag fand am 28. Februar 1909 in den USA statt. Seitdem gehen jedes Jahr in verschiedensten Ländern unter unterschiedlichsten Themen Frauen an diesem Tag auf die Straße. In diesem Jahr eben zum 109ten Mal. 109 Mal internationaler Frauenkampftag. (Mal abgesehen, dass Frauen jeden beknackten Tag für ihre Rechte kämpfen müssen) Man könnte meinen, so langsam sollte das mit der Gleichberechtigung und der Anerkennung des Daseins, der Rechte von Frauen langsam mal gegessen sein. Aber natürlich ist es das nicht. Frauen werden immer noch schlechter bezahlt als Männer, arbeiten (darum) öfter teilzeit, wenn es um die Versorgung von Kindern, Pflegebedürftigen und Familie geht, werden in Körpernormen gedrängt, die krank machen, werden häufiger als Männer* Opfer von allen möglichen Übergriffen, dürfen immer noch nicht selbst über ihren Körper bestimmen. Natürlich ist diese Liste beliebig erweiterbar. Andernorts sieht das dann nochmal viel dramatischer aus. 


 Feminismus hat auf den ersten Blick in den letzten Jahren einen wahrhaftigen Imagewechsel hingelegt. Junge Menschen schminken ihn, zeigen dass es nicht immer Latzhose sein muss. Mal abgesehen von dem kruden männerhassenden, BH-verbrennenden Ansehen, ist Feminismus mittlerweile ja doch recht schick geworden. Leider treibt auch das seine seltsamen Blüten. Kleine Mädchen können bei großen Modeketten Shirts mit aufgedruckter feministischer Botschaft erwerben, zum Weltfrauentag gibt es in verschiedensten Drogerieketten Angebote, speziell für Frauen. Feminismus wird vermarktet, ausgeschlachtet, kapitalisiert. Faschos nutzen Feminismus ebefalls für ihre kruden Botschaften. Man müsse die Frauen vor den notgeilen Einwandernden schützen, ebenso der Schutz der Gebäraufgabe der Frau... blabla. 109 Mal Frauenkampftag und es gibt immer noch Menschen, die meinen, dass Frauen und Männer gleichgestellt sind? Feminismus ist fertig? Haha!


 Tatsächlich müssen Frauen es jeden Tag aufs kämofen. Mittlerweile erkennen auch einige Männer*, dass ihre Männlichkeit nicht das gelbe vom Ei ist. Sie beginnen ihre sozialsierte Männlickeit zu hinterfragen, schauen auf den Feminismus und erkennen. (Ich empfehle dazu die Lektüre "Boys don´t cry" von Jack Urwin). Es geht ja auch im Feminismus nicht um das Erreichen des Matriarchats, sondern um GLEICHberechtigung. Das heißt aber eben auch, dass das Patriarchat bekämpft und abgeschafft werden muss.


 Feminismus ist nicht fertig. Niemals. Diese Welt ist im Wandel. Vieles muss immer wieder angepasst werden. Ich werde heute auf die Straße gehen. Ohne Fähnchen, aber mit Haltung. Ich möchte heute nicht für mein Frausein abgefeiert werden, ich möchte heute für die Gleichberechtigung meines Frauseins kämpfen, so wie an jedem anderen Tag auch. Dabei ist mir die Ausgestaltung dieses Frauseins übrigens auch relativ wumpe. Über Cis-Krams werde ich dann mal an anderer Stelle schreiben. Heute geht es einmal mehr gegen das Patriarchat, für Selbstbestimmung und Gleichberechtigung. Auch in der Donnerstagssammlung, denn das hier ist auch ein Kampf für mich, auch wenn das unterstreichende Fähnchen nicht fertig wurde. In die Politisierungssammlung darf das auch noch. Seid laut, seid stark, lasst euch nicht alles andrehen und verarschen. Heute ist kein Tag an dem man das Frausein feiert, sondern die dadurch entstehende Ungleichbehandlung bekämpft! Natürlich bin ich eine Feministin, du etwa nicht?

 

Kommentare:

  1. Untnerschreibe ich jetzt alles! Heute gibt es bei mir über eine ganz besondere Frau zu lesen, die endlich auch noch mehr aus dem Schatten herausgeholt werden müsste...
    Viel Spaß heute, auch ohne die ( tolle ) Fahne!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Goldstick statt gemalt find ich super! Passt irgendwie zum modernen Feminismus. Die kapitalistische Ausschlachtung ist mir heute auch schon negativ aufgefallen. Naja, gibt sicherlich noch genug Gelegenheiten das Fähnchen zu schwingen wenn es fertig ist. Ich muß dringend mal einen feministischen Beitrag machen, meine Gedanken sind da nur noch zu unsortiert :)
    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. immer raus damit! vielleicht sortiert es sich beim schreiben. bei mir geht es ja meist auch eher kruscht zu. aber lieber kruscht als gar nicht. nur mut!
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  3. Oh, ich freu mich auf die fertige Fahne! Die wird sicher hammermäßig.
    Ehrlich gesagt: Ich hab es gar nicht geschafft, eine Fahne oder ein Plakat für heute Nachmittag zu werkeln. Aber präsent sein können wir ja auch so.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtigrichtig! und man muss immer präsent sein. du hättest dir ja dein monsterchen umhängen können.... ;)
      liebst,
      jule*

      Löschen