Montag, 6. Mai 2013

Hochzeit im Mai

 Mein Bruder hat also am vergangenen Samstag seine langjährige Freundin geehelicht. Es war eine sehr schöne Feier in Bonn. Viele nette Menschen waren aus allen Himmelsrichtungen angereist, alte Geschichten wurden ausgetauscht und es wurde ein rauschendes Fest am Rhein gefeiert.
 Auch ich habe meinen bescheidenen Teil zu diesem Tag beigetragen. Keine Hochzeitspielchen oder Reden, sondern ein paar Kleinigkeiten. Außerdem kann ich nun das Hochzeitsgeschenk zeigen, an welchem ich so lange gearbeitet habe. Bereits vor einigen Wochen hatte ich das Ringkissen genäht, welches nun im Sonnenschein für seinen Einsatz vorbereitet wurde und gute Dienste geleistet hat.


 Die Sonne war dem Paar und seinen Gästen den ganzen Tag über hold, so dass Reis und Seifenblasen im schönsten Sonnenschein durch die Luft flogen.
 Nach der Trauung gönnten wir uns eine kleine Pause und selbst im beschaulichen Bad Godesberg gibt es mittlerweile Kaffee mit Sojamilch und das natürlich in der Sonne. In diesem Licht sehe ich meine alte Heimat aus einem ganz anderen Blickwinkel.
 Später ging es mit dem Geschenk unterm Arm zu Speis und Trank, Reden, Tanz und Gespräch an einen feinen Ort direkt am Rheinufer.
 Was es zu verschenken gab? Ich hatte auch hier bereits vor einigen Wochen den Entstehungsprozess eines Kuscheldeckenquilts gezeigt, welcher dem Brautpaar in Zukunft an sonnigen Tagen zum Picknick und in kühleren Zeiten als wärmende Decke dienen soll. Wer den Entstehungsprozess nochmal sehen will: 1. Bügeln und Zuschnitt, 2. nähen, 3. Lagen fixieren (quilten), 4. Binding. Ich glaube es waren an die 150 Quadrate, die ich zugeschnitten und verbunden habe. Die Zeit habe ich nicht gemessen, das Hörbuch, welches ich mit Nähkrachpausen dabei gehört habe, hat aber um die sechs Stunden gedauert. Es war Anna Gavalda- Alles Glück kommt nie. Das habe ich den Beiden gleich noch mit dazu gepackt, weil es einfach so schön ist. Und das Endprodukt sieht nun so aus, wurde hoffentlich mittlerweile ausgepackt und wird bald gebraucht.
Oben.
Faules Binding.
Rückseite.
Mit passendem Zurrband aus den Resten zum besseren Transport zur Picknickstelle. 
Verpackt war das Ganze unter anderem mit diesem "Schleifchen". Leider habe ich vergessen die Karte zu fotografieren, die ich ebenfalls mit Stoffresten der Decke verziert hatte.
 Und weil der ganze Tag nicht eh schon toll genug war, gab es am Abend noch Feuerwerk. Es sei dazu aber gesagt, dass das Feuerwerk natürlich nicht zum diesjährigen "Rhein in Flammen" gehörte, sondern eigens für das Hochzeitspaar bestellt wurde. Jaja.


 Das war die erste Hochzeit für dieses Jahr, es werden noch weitere folgen. Ende 2013 werde ich Hochzeitsexperte sein. Den Beiden wünsche ich jedenfalls alles Gute für ihre Zukunft.

Keine Kommentare:

Kommentar posten