Dienstag, 21. Juli 2015

Es war einmal eine alte Tischdecke


 Es war einmal eine alte Tischdecke. Die war Frau Jule in einem Kölner Sozialkaufhaus in die Hände gefallen. Sie nahm sie mit nach Hause, wusch sie und seit dem lag sie bei Frau Jule im Stoffschrank. Doch immer öfter lachte die alte Tischdecke, die wohl einmal jemand vor Jahren mit der Hand zusammengenäht hatte, Frau Jule an. Frau Jule dachte an die Geschichten, die diese Tischdecke erzählen könnte. Vielleicht von großen Kaffeetafeln im Garten, von Sonntagsfrühstücken mit vielen Menschen an einem großen Tisch, vom Trocknen auf irgendwelchen Wäscheleinen, von Streits und Versöhnungen und Lachen und Weinen über ihr.
 "Näh ein Kleid aus mir. Bitte sei so gut!", rief die Tischdecke aus dem Schrank heraus.
 "Aber du bist zu klein für ein Kleid.", musste Frau Jule enttäuscht feststellen. "Und für ein Kleidungsstück bist du auch etwas sehr verblichen und löchrig. Warte, irgendwann wird mir eine neue Aufgabe für dich einfallen."


 Die Jahre gingen ins Land und es wurde kein geeignetes Projekt für die alte Tischdecke gefunden. Dann kam eine Hitzewelle und die Tischdecke witterte ihre Chance. 
 "Näh doch bitte endlich einen Rock aus mir. Einen leichten für die warmen Sommertage. Bitte sei so gut.", rief sie aus voller Kehle der Frau Jule zu, die vor ihrem Stoffschrank Ausschau nach einem Stoff für ein Kleid hielt. Wie Frau Jule das so hörte, hatte sie auf einmal ein Herz für den roten Stoff und warf alle Bedenken über Bord.
 "Nun gut, ich nähe einen Rock aus dir, aber keinen zu komplizierten. Ich werde mir große Mühe geben, aber wenn es misslingt, dann wirst du Taschenfutter."
 Der Tischdecke blieb nichts anderes übrig, als Frau Jule zu vertrauen und sich platt auf den Tisch zu legen.
 "Aber vergiss nicht ein Quadrat für deine Sammeldecke zurückzulegen!", rief sie noch, bevor Frau Jule mit der Schere loslegte. Und so kam auch ein Stückchen in die Deckensammlung.


 Ein schlichter Rock in A- Form sollte es werden. Leider gelang das mit dem platt hinlegen nicht so gut und so kam es, dass dem Rock am Ende ein Stückchen fehlte. Aber Frau Jule wusste Rat und stückelte Reste an.


 Frau Jule gab sich sehr große Mühe und nähte den gesamten Rock mit französischen Nähten. Das tat sie, weil sie die so gut beherrschte und hoffte, dass es der alten Tischdecken gefallen würde, wenn sie sich in dieser sauberen, neuen Form präsentieren durfte.


 Aus einem Teil der alten Tischdecke stellte Frau Jule sogar noch ein paar Meter Schrägband her, die zum Säumen reichten.


 Am Bund zog Frau Jule ein Gummi- und ein Stück Schrägband zum besseren Halt ein. Eine Tasche bekam der Rock- oder sollte man sagen, die alte Tischdecke?- ebenfalls.


 Als das Werk vollbracht war, schlüpfte Frau Jule voller Zuversicht hinein in die alte Tischdecke. Es passte einfach wunderbar und auch die verblichenen Farben fielen gar nicht weiter auf. Frau Jule und die Tischdecke waren sehr zufriden. Und so trägt Frau Jule die alte Tischdecke noch heute. Denn eigentlich ist das Verblichene nur ein bisschen vergangenens Leben und die restliche Farbe reicht noch für ein weiteres.


Und von unterm Apfelbaum verlinken sich Frau Jule und ihr Tischdeckenrock nun beim Creadienstag. Nach der Sommerpause vielleicht auch noch beim Upcyclingdienstag.

Kommentare:

  1. Eine schöne Tischdecken-Rock-Geschichte ;-) hast du geschrieben, liebe Jule. Und gut sieht das auch noch aus. Viel Freude daran!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankesehr! und ja, ich habe viel freude daran.
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Sehr schick, der Rock!
    Erinnert mich stark an meinen alten roten Second-Hand Rock, in den ich schon laaange nicht mehr reinpasse :(
    LIebs Grüßle, Julia

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, schöne Geschichte - und schöner Rock! :)
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Geschichte. Der Rock ist so toll geworden. Würde glaube ich mein Lieblingsrock werden, Schnitt und Farbe sind klasse.

    AntwortenLöschen