Samstag, 10. März 2018

Samstagskaffee und Netzfunde # 8. 18


 Die Menschen in Schweden erfinden ja echt eine Menge ziemlich geiles Zeug. Mal abgesehen vom irre guten Design und so auch Eesbares. Der Shit sind da ja wirklich Chokladbollar. Davon habe ich mir letzte Woche eine Großpackung mitgebracht. Megagut. Streng rationiert werden die hier. Nicht, weil sie ansetzen, sondern damit sie länger halten. 
Und was war das für eine Woche. Höchstaktiv mit Weltfrauenkampftag. Ich hatte da diese Woche so meine Erleuchtung. So passierte es, dass ich mich am Montag zur Damensauna verirrte. Ich gehe in letzter Zeit wegen Rücken öfter mal in die Sauna. Mir ist es relativ wumpe, ob da neben mir eine Vulva oder ein Penis und wer weiß was schwitzt. Damensauna hatte aber so ein Aha- Erlebnis. Ich wurde im Saunabereich des Schwimmbads von fröhlichem Geschnatter empfangen. Irgendwie war die Stimmung eine andere. Ziemlich ausgelassen. Da saßen Damen aller Altersstufen teilweise mit großen Picknickkörben in der Entspannungszone in Grüppchen zusammen, lachten, schäkerten. Ein Haufen jüngerer Mädchen planschte friedlich, nackig im Whirlpool. Und ich durfte dem entspanntesten Aufguss ever miterleben. Die Damen giggelten weiter oder lagen auf den Saunabäcken mit geschlossenen Augen, genossen, die warme Luft, das Gefächel und den guten Duft. Entspannte Gesichter überall. Wie krass dagegen der Besuch in einer gemischtgeschlechtlichen Sauna ist. Breitbeinig sitzende Männer, ächzen, keuchen und stöhnen beim Aufguss, als würden sie gerade körperliche Höchstleistungen vollbringen. Verreiben genüsslich den Schweiß über ihre Körper, während die Frauen etwas verkrampft versuchen eine Sitzhaltung zu finden, die nicht zu viele Einblicke gewährt. Wie gesagt: Subjektive Empfindungen und nicht alle Männer* agieren so. Aber der Unterschied in der Stimmung hat mich doch sher angenehm aus dem Takt gebracht. Nachdem ich diese Woche in der Schwimmbahn einige nonverbale Gefechte im Wasser mit so weiteren Menschen fechten musste, die meinten ihre Cis- Männlichkeit würde sich durch großes Wassergespritze und Kraulen über die gesamte Bahnbreite verstärken, war mein Hass komplett. Aber nach 50m erstmal keuchend am Ende der Bahn die gesamte Wendefläche blockieren. Ich wollte ihnen allen das Buch "Boys Don´t Cry" um die Ohren hauen. Ihr armen Cis- Männer. Wahlweise einfach Arschlöcher. So war die Stimmung auf der Cis-Mannfreien FLTI*-Demo am Donnerstag auch irgendwie sehr angenehm. Es ist doch erschreckend, dass es so etwas braucht. Ich halte nicht viel von Ausgrenzung, aber manchmal möchte ich auch einfach mal atmen können oder so. So.



 Kaffee und Chokladbol zur Beruhigung der Nerven. Die Netzfunde der vergangenen Woche:

 Die Serie zum Thema ""Haut im Bezug auf Körperwahrnehmung bei innenAnsicht ging in der vergangenen Woche weiter. Ich habe sie sehr gerne verfolgt. Die ersten beiden Beträge hatte ich vergangenen Samstag schon verlinkt. Weiter ging es in den letzten Tagen dann mit den Hautthemen Akne und um Muttermale & Pigmentstörungen. Gerade von letzterem kann auch ich ein Lied singen. Meine Haut ist auch eher fleckig als sonstwas. Zum Glück ist das für mich kein Problem. Man kann ja unmöglich alles problematisieren.

 "Die eine Schönheit gibt es nicht. Ein Schönheitsempfinden ist, laut Wissenschaft, ein sehr subjektiver Reflex. Er ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich." (zitat ebd.) Tatsächlich lies mich dieser Satz stolpern. Der war so "BÄÄÄMMMMM"! Im Folgenden geht es da um Verlust- Aversion, den zerstörerischen Mechanismen von zuviel Selbstkritik im Hinblick auf Körer und einen Weg zu einer positiven Selbstwahrnehmung. Selbstliebe als subversiver Akt und so, würde Sabrina wohl sagen.

 "Lasst euch nicht einreden, ihr wärt allein. Wenn ihr es nicht schon getan habt: sucht euch Gleichgesinnte und bildet gemeinsam Banden!" (Zitat ebd.) Ein sehr schöner und wütender oder auch schön wütender Aufruf dazu, für den Feminismus aktiv zu werden, zu sein, zu bleiben. 

 Da hat Sabrina aber wirklich einen ganz fabelhaften Artikel für die Abschaffung des §219a geschrieben. "Das Verbot, Informationen über Schwangerschaftsabbrüche zu veröffentlichen, erweckt den Eindruck, dass Schwangere sich spontan für einen Abbruch entscheiden würden, sobald sie online darüber lesen können. Das sähe ungefähr so aus: „Oha, wenn meine Ärztin Abbrüche vornimmt, dann bestelle ich doch den Kinderwagen wieder ab und mache gleich einen Termin!“ Mal im Ernst: Diese Vorstellung ist doch absurd. Man muss vielmehr davon ausgehen, dass Schwangere sich für einen Abbruch entscheiden, weil sie wirklich ganz sicher kein Kind haben wollen." (Zitat ebd.) Für den Artikel bekommt sie von mir eine virtuelle rote Nelke.

 Eine Analyse eines Livestreams von der Hamburger Montagsdemo und warum die Faschos dort eben nicht so harmlos sind, wie sie sich geben. Gerüchteweise sind die Demos für die kommenden acht Wochen schon angemeldet.... Und die Bullizei ist bald wieder überfordert. Ich überlege, ob sich das Problem einfach von selbst erledigen würde, wenn dort keine Bullizei stünde. Feiert doch mal eure Überstunden ab.

 11 Menschen aus Hamburg, die etwas bewegen. Sicherlich gibt es noch mehr, aber diese Sammlung fand ich schon mal ganz gut. 

 Über diese Fotomontagen mit Kindern musste ich sehr lachen. Fabelhaft! 


 Frauenkampftag ist jeden Tag. Doch hin und wieder werde ich mir jetzt die Damensauna geben. Das ist irgendwie entspannter. Drecksgeschlechtskonstruktivistische Kackscheiße! Zu Andrea und heute abend endlich die Releaseparty zu "Our Piece Of Punk" mit viiiiiiieeeel Riot Grrrrl Zeug. Yeah! Habt´s fein!

Kommentare:

  1. Das sind Erfahrungen wie im orientalischem Hamam. Ist so!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Für virtuelle rote Nelken von dir mache ich eine Ausnahme. Danke für all die lieben Worte! <3

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Das Sauna-Beispiel zeigt ja leider einmal mehr, dass so geschützte Räume echt wichtig sein können. Bittere Erkenntnis, das.

    Liebe Grüße und danke für das Lob! Ich war ein bisschen rosa um die Nase. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, und da pöbeln die menschen, die dann eben draußen bleiben müssen trotzdem rum... gerade am donnerstag bei der flti*demo wieder erlebt *augenroll*
      liebst,
      jule*

      Löschen
  4. Wow. Da schreiben wir das Jahr 2018 und man könnte meinen - oder hoffen -, die Menschen hätten endlich verstanden, dass Benehmen nicht zwangslaufig an das biologische Geschlecht gekoppelt ist und dann liest man von dir so einen Beitrag. Geschlechtertrennung und damit Ausgrenzung ist nicht nur absolut rückständig, sondern auch gefährlich und extrem kontraproduktiv. Schließlich wird hier nur nach Penis/Scheide unterschieden und es interessiert absolut nicht, wie sich Mensch dabei fühlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jepp, ich habe nach wie vor ein problem mit solcherlei ausgrenzungen. darum beschrieb ich das oben genannte auch als subjektives gefühl. aber ist es nicht seltsam, dass ich ein solches habe und mich auch 2018 in bestimmten schutzräumen wohler FÜHLE?!?! ein raum in der ansonsten 365 tage im jahr, 24/7 geprägten cis-mann-welt in der ich mal meine ruhe haben kann und nicht ständig fighten muss. dabei ist das schwimmbad mit der sauna leider nicht so fortschrittlich, wie beispielsweise die politischen zusammenhänge, in denen ich mich sonst so bewege. ich würde mich (vermutlich) auch in einer flti*-sauna pudelwohl fühlen, aber... nunja... gesellschaft....
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen