Samstag, 17. März 2018

Samstagskaffee und Netzfunde # 9. 18


  Waren Ferien? Ach ja. Zwei Wochen mal wieder ganz schnell vorbei. Der Frühjahrsputz ist erledigt, ein neuer Perso beantragt und ein bisschen unterwegs war ich wohl auch. Ein bisschen milde gewerkelt und gebastelt habe ich auch. Ein paar mal auf der Straße gewesen und heute ging es schon wieder auf die Straße. Meistens hing ich einen Schlag hinter meiner Zeitplanung, darum kommt dieser Post wohl auch erst abends.... Unter dem Motto "United We Stand" gegen Repression und Unterdrückung nach G20 und überhaupt war ich jedenfalls gerade in famoser Begleitung drei Stunden bei eisigem Wind auf der Straße. Das Nadelkränzchen heute auf der Straße. Trotz der Kälte war es fabelhaft. So viele schöne Menschen. 


 Neben dem Werkelkram gab es diese Woche natürlich auch ein "paar" Netzfunde:

 "Grundsätzlich sollten diejenigen entscheiden, was diskriminierend ist und was nicht, die von der Diskriminierung betroffen sind." (Zitat ebd.) Und alle anderen MÜSSEN achtsam sein. Auch mit so vermeintlichen Satzvorbauten wie: "Ich bin ja nicht rassistisch, aber....".

 Ein guter Aufruf dafür, warum mensch IMMER auf die Straße gehen MUSS, wenn es in der Wohlfühlzone ungemütlich wird: "Es geht darum Stellung zu beziehen für eine Stadt, in der man sich zwar wohlfühlt und auch wohlfühlen darf – manchmal aber etwas dafür tun muss." (Zitat ebd.) Die Gegendemos für Montags in Hamburg wurden etwas vergrößert, um eine breitere Masse an Menschen zu erreichen. Finde ich gut. Mobilisierung für kommenden Montag hier.

 Ein kleiner "Nachruf" auf die Vereinigung Pr* Köln. Der muss hier dringend Erwähnung finden. Auf den Gegenveranstaltungen zu deren Demos, lernte ich Ende der 90´er, wie man richtig demonstrieren geht, wie Straßenblokaden funktionieren und wie es ist, in so nem Bullizeikessel festzustecken und wie es sich anfühlt, wenn man Montags in der Schule schräg und verständnislos angeschaut wird, wenn man erzählt, warum man sich durch die Kölner Wohnviertel geschlagen hat, statt saufen zu gehen..... Ich weine den Arschkrampen natürlich keine Träne hinterher. Leider hat sich damit aber eben auch "nur" eine Organisation aufgelöst. Die Arschlöcher findet man ja immer noch überall...

 Hach, der FC St. Pauli mal wieder. Zusammen mit Pinkstinks gegen Sexistische Werbung im Stadion. Sogar eine stadtbekannte Biermarke steuert bereitwillig ihre sexistische Werbung zu Illustrationszwecken bei und übernimmt das dann hoffentlich auch sonst. Vorreitender Fußballclub. Mal sehen, wer da sonst noch nachzieht. Bleibt die Frage, was mit den entsprechenden rot beleuchteten Séparées im VIP- Bereich des Millerntorstadions passiert....

 Ein niederschmetterndes Urteil vom BGH sorgt dafür, dass es bei der Spaßkasse immer noch keine Kundinnen geben wird. „Die männliche Form wird schon seit 2000 Jahren im allgemeinen Sprachgebrauch bei Personen beiderlei Geschlechts als Kollektivform verwendet.“ (Zitat ebd.) ARGH!!!! Der Kommentar ist fein. Am feinsten wäre natürlich eine genderneutrale Bezeichnung, aber da platzt den meisten Menschen ja der Schädel....

 Ich gehe jetzt noch schnell bei Andrea vorbei und werde mich den Rest des Tages mal mit Auftauen beschäftigen. Habt es warm!

Kommentare:

  1. Ja, warm ist es. Aber nur, weil das Feuer brennt. Es schneit! Arrrg. LG zu dir von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. brrrrrr. der winter könnte auch langsam mal urlaub machen...
      liebe grüße,
      jule*

      Löschen
  2. Drei Stunden hat mein Grüppchen heute nicht durchgehalten, ehrlich gesagt. Eiiiigentlich stand die Demo bis zum Frühstück nicht mal auf unserem Programm... :D

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. demo sollte immer auf dem programm stehen. wobei: bei mir irgendwie zu oft in letzter zeit...
      liebst,
      jule*

      Löschen