Mittwoch, 23. September 2015

Urlaubsessen


 Im Urlaub schlage ich ernährungsmäßig immer ein bisschen über die Stränge. Finde ich aber auch nicht so schlimm in Anbetracht der Tatsache, dass ich während der Schulzeit wenig in Ruhe essen kann. Mal abgesehen davon finde ich die Lebensmittel in Schweden ganz unfassbar großartig. Vor allem für vegan Lebende gibt es da ein paar ganz wundervolle Dinge, die es noch nichtmal im veganen Supermarkt gibt. Warum auch immer. Alle fanatisch gesund Essenden schauen jetzt mal bitte weg. Ein bisschen nonsens Fresscontent kann diesem Blog ja auch mal ganz gut tun. Hier kommt jedenfalls das, was wir uns in der Woche in Evertsberg so reingefahren haben.


 Im Falle dieser "Käse"sorten kann man auch mal gepflegt vom Opfer von Produktdesign sprechen.


 Wichtigste Mahlzeit des Tages in Schweden natürlich: Fika. Kanelbullar bis zum Abwinken.


 Wahlweise kann man aber auch mal eben in den Wald hüpfen und ein paar Blaubeeren in Vanillesoße ertränken. Nomm.


 Die Herren haben sich übrigens mit großer Freude diese Kuchen reingegabelt. Nicht vegan, aber ich war von dieser Optik einfach nur total fasziniert. Mit einer kleinen Kuchengabel wäre man da vermutlich auch gescheitert.


 Zur Fika kamen auch Pfannkuchen mit frischen Blaubeeren total gut.


 Natürlich durfte auch da die Vanillesoße nicht fehlen.


 Köttbullar braucht übrigens auch kein Mensch, wenn es Falafeln mit Dip aus der unfassbar guten veganen Crème fraîche dazu gibt. Auch die gibt es leider in Deutschland nicht zu kaufen...


 Johannisbeeren gab es im Garten unseres Ferienhauses auch direkt vom Strauch. Man kann ja nicht immer nur Blaubeeren essen.


 Zu den Beeren passte neben Vanillesoße natürlich auch ganz fantastisch mein Lieblingseis. Früher gab es das auch mal im Supermarkt meines Vertrauens in Hamburg. Nun muss ich dafür nach Schweden fahren. Ich habe es sehr genossen.


 Der Couchtisch im Urlaub muss übrigens ganz unbedingt genau so aussehen. Dillchips, Schokolade, Kekse, Lakritze, Schokokaramelbonbons. Zu Beginn hatten wir noch eine total hübsche Naschischüssel, in der alles lag. Spätestens nach dem zweiten Einkauf ist die aber ein wenig übergequollen. Wir hatten schließlich Urlaub und die Arbeit hat zumindest mir den Appetit und die Ernährungsgewohnheiten wieder gerade gerückt. Antje und ich hatten in der Woche vorher auch ordentlich Kalorien verbrannt und die Herren sind öfter laufen gewesen, von daher hat sich das nicht ganz so schlimm auf den Hüften abgesetzt. Urlaub!

Keine Kommentare:

Kommentar posten