Dienstag, 23. Januar 2018

Propagandastickeralbum zur Schädlingsbekämpfung


 In meinem Flur gibt es jetzt eine kleine Propagandazentrale zur Schädlingsbekämpfung. Endlich einen Ort, an dem ich die Propagandaaufkleber aufbewahren kann und nicht ständig vergesse, neue in die Tasche zu packen. Direkt neben der Wohnungstür. Natürlich alles selbstgemacht. Wie? so:


 Supersimpel sind die Grundzutaten. Graupappe, Mausefallen, Kleber in allen erdenklichen Variationen. Statt Mausefallen gehen natürlich auch Wäscheklammern, aber das wäre ja nicht so lustig. Außerdem geht es ja um Schädlingsbekämpfung. Zu nichts anderem sollte man diese Fallen nutzen.


 Mit Hilfe des Sprühklebers habe ich die Graupappe mit weißem Papier bespannt. Die Mausefallen habe ich anschließend mit der Heißklebepistole draufgeklebt. Hält super!


  Die Propagandaüberschrift nochmals auf Tonpapier gekritzelt, auschneiden, aufkleben, Aufhängung anbringen, fertig.


 Ich bin ja der festen Überzeugung, dass solche Klebedinger den ein oder anderen Menschen auf den Straßen mal gedanklich stolpern lassen. Das kann ja sehr hilfreich sein.


 Den höchsten Verbrauch habe ich immer an Nazipropagandaüberklebeaufklebern. Da kann mensch selbst in Hamburg niemals genug in der Tasche mit sich rumschleifen. Erschreckend bisweilen. Solange ich die noch brauche, klebe ich auch gerne noch alle anderen Botschaften in der Landschaft rum. Mein neues Lieblingsmotiv ist der Antifant, der den Faschismus wegrüsselt. Denn Faschismus ist ja so ungefähr das Hauptproblem. Kapitalismus natürlich auch, ähm ja. 


 Mit den Lieblingsmenschen bin ich da auch immer in freudigem Austausch, was diese Aufkleber angeht. Ist wie in der Grundschule auf dem Schulhof, nur dass wir halt keine Stickeralben mehr haben. Wahlweise ist das hier mein neues Stickeralbum aber cool bis zum Anschlag. Ist ja alles ganz harmlos. Mir fehlen irgendwie noch so ein paar Proinklusionsaufkleber. Das ist ja so nen Ding in der "Szene", das mir echt fehlt. Aber mal wieder politisch gehandarbeitet, Politik in meinen privaten(!!!) vier Wänden undsoweiterundsofort. Geht in die Politisierungssammlung. Öfter mal eine kleben. Vor allem den Schädlingen, die uns an Solidarität, Freiheit und die schönen Dinge des Lebens wollen. Einige der Aufkleber stammen mal wieder von den fabelhaften Menschen von roots of compassion. Die bezahlen mich nicht dafür, dass ich das hier erwähne, ich finde die einfach so knorke. Von Propagandafalle möchte ich hier nichts hören. Heute noch in der Dienstagssammlung.

Kommentare:

  1. Wirklich sehr cool! Und so schön plakativ. Da sollte ich mir mal ein Beispiel dran nehmen und die Sticker nicht mehr in Schubladen verschwinden lassen ;)
    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, genau, in den schubladen verschwanden sie bei mir auch immer. aber jetzt nicht mehr.
      liebst,
      jule*

      Löschen
  2. Sehr, sehr geil. Das ist tatsächlich die erste Mausefallenverwendung, dir mir gefällt.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen