Samstag, 15. Juli 2017

Samstagskaffee und Netzfunde # 20


 Ich habe schon wieder eine neue Tasse geschenkt bekommen. Es gibt da so Menschen, die mir irgendwie öfter Tassen schenken. Ich glaube, die denken, ich hätte nicht alle Tassen im Schrank. Stimmt ja auch irgendwie. Dieses Mal ist es eine mit einem schwarzen Stern drauf geworden. Wenn die Schenkenden wüssten, wofür dieser Stern politisch steht, hätten sie sicherlich eine andere Farbe ausgewählt. Oder ein anderes Motiv. So habe ich aber was zum in mich hineinkichern.


 Netzfunde und Gedanken gab es in den vergangenen Tagen auch:

 Man kann schonmal böse werden, wenn Politik Dinge verspricht, die nicht eingehalten werden. Im Falle von Stella ging es um Frauenrechte und vor allem Damenbinden (!!!) damit ugandischen Mädchen auch während ihrer Menstruation in die Schule gehen können. Ja dafür kann man auch verhaftet werden. Wir leben in einer von Männern regierten Welt.... Die Menschen von Ruby Cup haben dieses Problem ebenfalls schon vor einiger Zeit erkannt und haben dazu ein "Buy One- Give One" Programm
 Spannend, dass kurz nach G20 direkt wieder die Disskusionen um die Existenzberechtigung der Roten Flora sogar auf Bundesebene angeschubst wurde. Was für ein dummer Quatsch! Ist ja grundsätzlich nichts Neues. Das Thema kommt jedes Mal wieder aufs Tablett, wenn es irgendwo auch nur ein bisschen brennt. Es ist ja auch super, wenn man einer Gruppe in einem "komischen" Zentrum die Schuldkarte zuschieben kann. Das ist aber auch unfassbar kurz gedacht: 1. Kann ich mich noch lebhaft daran erinnern, was das letzte Mal auf den Straßen los war, als eine Räumung drohte; 2. Müsste man dann auch gleich noch Hafenstraße, Centro Sociale und Gängeviertel am Valentinskamp räumen, wenn sie das wirklich ernst meinen und die Gemüter damit zu besänftigen denken und dann gute Nacht Hamburg; 3. Wäre dann nicht nur das letzte bisschen gutes Leben aus der Schanze raus, sondern vermutlich aus der ganzen Stadt. Und das meine ich nicht wegen der drohenden Auseinandersetzungen, sondern wegen des Sterbens eines wichtigen und richtigen Teils von (Sub)Kultur in dieser Stadt. Tatsächlich scheinen auch die Geschäftstreibenden in der Schanze am Erhalt der Flora interessiert zu sein. Ich mag die Flora auch sehrsehr gerne. Darum: Flora bleibt!!! Im Zweifel werde ich dann wirklich zur militanten Tante. Denn wie NEONSCHWARZ wissen: "Ich will nicht wissen, was passiert, wenn sie die Flora räum´."

 Astrid hat sich gestern auch noch u.a. mit den Menschenrechtsverletzungen vor allem im Hinblick auf den Entzug diverser Presseakreditierungen beschäftigt. Sehr schön aufgearbeitet und kommentiert. Ich finde es ja immer wieder äußerst aufbauend, wenn man im Kreativbloggendenland so sehr einer Meinung ist, auch wenn uns einige Erfahrungen unterscheiden.

 Mit der Polzilei tue ich mich ja auch immer ein bisschen schwer. Da bekomme ich für meine Meinung aber so oft verbale Kloppe, dass ich meistens lieber den Mund halte. Ja, manchmal bin auch ich disskusionsmüde. Darum danke ich das nuf für ihre feine Analyse der Pozileiproblematik beim G20-Gipfel. Und meiner Erfahrung nach, kann man das ungefähr auf so jede Demo anwenden, an deren Rändern es knallt. Mich macht ja die pure Sichtbarkeit der martialisch anmutenden Pozilei und deren Gerätschaften auf Demos immer schon höchstaggressiv. Aber als gutes Mädchen habe ich ja früh gelernt, meine Wut runterzuschlucken. Mal sehen, wann das nicht mehr klappt.

 Apropos Anarchie: Frau Stokowski hat sich mal wieder in mein Herz geschrieben. Erinnert mich auch an eine Szene auf einer Konferenz meiner Referendariatsschule:
 Schulleitung: "Wir brauchen irgendeine Maßnahme, was wir machen, wenn in einer Klasse der Punk tobt." 
 Kollegin: "Na, dann müssen wir uns eigentlich keine Gedanken machen. Im Zweifel ist Frau Jule da dann ja gerade drin." 
 Das bezog sich weniger auf meinen Unterrichtsstil oder meine Autoriät ggü. Klassen, als vielmehr auf meinen allgemeinen Stil.... Jaja. Aber: "Wenn in dieser ganzen G20-Sache etwas anarchistisch war, dann die Aufräumaktion der Leute, die sich hinterher auf den Straßen zum Aufräumen trafen: Gegenseitige Hilfe ist ein Prinzip des Anarchismus, blinde Zerstörungswut ist es nie gewesen." (Zitat aus dem o.g. Artikel)

 Hamburg räumt auf fand ich ja auch eine ziemlich feine Sache. Das passiert übrigens nicht nur nach dem G20 sondern regelmäßig einmal im Jahr. Privatmenschen, Schulklassen und Vereine machen da auch mit. In allen Stadtteilen. Eigentlich nichts neues, ich habe da auch schon mitgeputzt, aber die Videos in diesem Beitrag fand ich ganz nett. In meiner Instadingstimeline ploppte dazu folgender Spruch auf: "So sauber war es in der Schanze noch nie. Der nächste, der hier seine Pizza fallen lässt, kann die 3-Sekunden-Regel anwenden." 

 Anderes Thema. Ein Grund mehr auf meiner Argumentationsliste, weshalb ich keinE KindEr bekommen werde: Der CO2- Ausstoß. Zynisch, aber kann ich ja mal anbringen. 

 Das neue Video von MACKLEMORE zum 100sten Geburtstag seiner Großmutter hat mich grinsen lassen. So zauberhaft! 

 
 Sonst gibt es hier leider gerade nicht so viel zu grinsen. Es ist nicht so, dass dieses Jahr bisher durchweg kacke gewesen ist, aber es sind einige Sachen passiert, die nicht besonders lustig waren. Letzte Woche dann noch die Krönung. Ich weiß gerade nicht so richtig wo vorne, hinten, oben und unten ist. Wäre dieser Beitrag hier nicht schon so weit vorbereitet gewesen, würde der heute auch nicht online gehen. Ich habe noch genügend Beiträge im Vorratsschrank, mit denen ich den Blog für Wochen auf Autopiloterie schalten könnte, aber das möchte ich nicht. Zumal wieder einige kritische dabei sind und mir fehlt im Moment einfach alles, um doofe Trollkommentare zu kontrollieren oder zu erwidern, die ja in letzter Zeit irgendwie öfter auftauchen. Es bleibt erstmal still. Auch zum Kommentieren auf euren fabelhaften Blogs wird es nicht reichen. Mein CSD-Paradenbeitrag am kommenden Dienstag werde ich auf Automatik stellen und dann mal sehen. Noch rüber zu Andrea und dann brauche ich ein bisschen Zeit zum Atmen.

Kommentare:

  1. Dann schicke ich dir diese Woche all die guten Gedanken auf direktem Wege in die andere Richtung und hoffe, dass sie bei dir so gut wirken, wie bei mir in der vergangenen Woche. Nimm dir all die Zeit zum Atmen, die du brauchst.

    Alles Liebe,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Da kommt mir doch Benno Ohnesorg in den Sinn. Im Übrigen ist es m.E. bedenklich, dass die Medien die Kravalle prominent platzieren, von den friedlichen Demonstrationen aber kaum berichten. So wirft man die "Weltverbesserer" und "Zerstörer" in einen Topf, so dass sogar das Wort "Weltverbesserer" negativ wird. Ich sehe da durchaus System dahinter. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule, fühl Dich gedrückt! Tut mir sehr leid, solche Worte von Dir zu lesen. Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut und Zuversicht für die nächste Zeit... und hoffentlich bis bald! Liebste Grüße,Karin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Jule, von mir wärmste Grüße und gute Gedanken! Wir hören voneinander, auch wenn ich mich ab Montag auch einer schwierigen Prozedur unterziehen muss.
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Frau Jule, da sorge ich mich jetzt aber schon ein wenig, bei Deinen letzten Worten..... Auf jeden Fall wünsche ich Dir von Herzen alles alles Liebe und hoffe, dass Du schon ganz bald wieder klar sehen kannst....
    Ganzliebdrück, Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo wieder einmal zum Samstagsplausch, wie doch die Woche verflogen ist! Und wenn die Wogen Dir über dem Kopf zusammenklatschen, es kommen auch wieder andere Tage...
    Und ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  7. Ich schicke dir Kraft und gute vor allem bunte Gedanken.
    Nimm dir auf alle Fälle die Zeit für dich, die du brauchst. Wozu ist denn sonst ein Sabbatjahr da?
    Grüße dich, Angela

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe es deinen kritischen Blog zu lesen. Die Sammelaktion für die Frauen, lässt mich glatt darüber nachdenken, einfach mal ein paar von diesen Dingern zu kaufen, obwohl die für mich keinen Wert mehr hätten.
    Die rote Flora darf auf keinen Fall verschwinden! Es reicht doch schon, das sie die Kultur in unserem Kreuzberg zerstört haben, mit all den Bessergestellten.
    Das dein Jahr nicht so war, wie du es dir vorgestellt hast, dass finde ich kacke.
    Ich hoffe das du das Ruder noch herumreißen kannst.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen