Montag, 30. Mai 2016

Immergut 2016- viel mehr als nur Musik


 Ich will hier gar nicht so weit vorgreifen. Eigentlich war ich ja mal wieder zum fotografieren und berichten für allschools.de auf dem Immergut in Neustrelitz. Aber ein paar Bilder strecke ich heute schonmal vor, bis ich den Bericht und die Konzertfotos bearbeitet habe. Einfach weil es mal wieder so wunderschön war.


 Es sind doch die kleinen Dinge, die einem bei diesem Festival das Herzchen jedes Jahr hüpfen lassen.


 Zum alte Bekannte treffen eignet sich diese Veranstaltung auch immer wieder fantastisch.


 Ein bisschen abhängen. Grundsätzlich war dies seit langem mal wieder ein sehr entspanntes Immergut für mich. Ich war dieses Jahr wieder alleine angereist und habe dieses Jahr aus Gründen das erste Mal dort gezeltet und nicht im Hotel geschlafen. Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Allerdings habe ich festgestellt, dass es doch sehr entspannend ist, wenn man seinen Prütt in einem Zelt um die Ecke hat, zwischendurch dort mal abhängen und die Akkus aufladen, etwas essen und trinken kann, die wärmeren Klamotten für den Abend nicht die ganze Zeit mitschleifen muss. Im Gegensatz zu den letzten Malen mit Zelt konnte ich in diesem Jahr wieder mit allen meinen Häringen nach hause fahren, pinkelte mir keiner mehr ans Zelt oder wühlte es durch. Nächstes Jahr vielleicht wieder so(?). Zu wünschen wäre es. Das soll keine Kritik am Publikum im Allgemeinen sein. Arschlöcher gibt es einfach überall und es ist schade, dass so etwas ein sonst so wundervolles Festival überschattet. Immerhin macht es überhaupt nichts aus, aufs Immergut alleine zu fahren. Ganz im Gegenteil. Man kann sich da auch alleine pudelwohl fühlen, alte Bekannte treffen, neue Bekanntschaften schließen.


 Die Kunst war in diesem Jahr natürlich auch dabei.


 Im Bauwagen war letztes Jahr noch der Illumat. Dieses Jahr gab es dort Videos zum schauen.


 Anna Sommerer hatte dort unter anderem einen wunderbaren Film zum Thema "Fahrt ins Grüne" laufen, unter welchem auch das diesjährige Immergut stand. Ihr kleines Label Ponyhut hatte ich hier auch schonmal vorgestellt







 "Fahrt ins Grüne" trifft es beim Immergut Festival eigentlich jedes Jahr sehr gut. Das Wetter war uns dieses Jahr mal wieder ganz besonders hold.


 Irgendwie auch immer alles zu schön um wahr zu sein.



 Konfetti war die letzten Jahre mehr, aber so ganz ohne musste man auch dieses Jahr nicht auskommen.


 Und auch im Dunkeln immer noch wundervoll. Das Immergut wird immer noch von ehrenamtlichen Arbeitenden organisiert und auf die Beine gestellt. Jahr für Jahr dafür meinen allertiefsten Respekt und meinen allerherzlichsten Dank!


 Und das wunderbare Publikum trägt jedes Jahr seinen Teil dazu bei.


 Ich freue mich jetzt schon wie Bolle aufs nächste Jahr. Dann werde ich hoffentlich noch entspannter sein. Auf jeden Fall muss ich Freitags nicht nach der Arbeit und einem Tagesbeginn um 4:30h anreisen. Das wird herrlich! Konzertberichte, -bilder und einiges andere mehr gibt es dann im Laufe der Woche. Und wenn das mal nicht ein wunderbarer 1000ster Post auf meinem Blog ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Für mehr Konfetti, Sonne und gute Musik! Prost!

Keine Kommentare:

Kommentar posten